vergrößernverkleinern
Michael Ballack wurde 2002 Vize-Weltmeister, 2008 Vize-Europameister © getty

Vor seinem offiziellen Abschied dementiert der "Capitano" ein klärendes Gespräch mit den Bundestrainer. Mesut Özil lobt er.

Von Marc Rademacher

München - Man hatte schon gar nicht mehr daran geglaubt. Aber am Freitag ist es endlich so weit.

Michael Ballack wird drei Jahre nach seinem 98. und letzten Länderspiel-Einsatz vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich in München offiziell vom DFB verabschiedet.

Das eigentliche Ende seiner Nationalmannschaftskarriere war eher tragisch gewesen.

Nach einem Foul von Kevin-Prince Boateng im englischen Pokalfinale fiel der damalige Chelsea-Spieler für die WM 2010 verletzungsbedingt aus - und kehrte danach nie wieder ins DFB-Team zurück.

Lange Hängepartie

Bundestrainer Joachim Löw ließ den Vize-Weltmeister von 2002 zunächst zappeln und teilte ihm schließlich im Jahr 2011 mit, dass er nicht mehr mit ihm plane.

Dazwischen und danach folgten über die Medien ausgetragene Auseinandersetzungen.

Mittlerweile begegnen sich die beiden wieder professionell und sachlich.

Eine angebliche Aussprache dementierte allerdings Michael Ballack im SPORT1-Interview.

"Man muss nicht immer alles mit einer Aussprache vom Tisch kriegen", sagte der 36-Jährige.

Er widersprach damit den jüngsten Aussagen Löws. Der hatte behauptet: "Da ist alles ausgeräumt."

Außerdem spricht Ballack über Schalke-Neuzugang Kevin-Prince Boateng und Partien, die er gerne nochmal spielen würde.

Mesut Özil erhält ein Sonderlob. (das komplette Interview ab 18.30 Uhr im TV auf Bundesliga AKTUELL)

Michael Ballack über?.

...sein Verhältnis zu Bundestrainer Joachim Löw:

"Wir sind erwachsene Leute und können uns in die Augen schauen. Im Fußball kommt es vor, dass Dinge passieren, die für den einen oder anderen nicht so schön sind. [?] Man muss nicht immer alles mit einer Aussprache vom Tisch kriegen. Wir respektieren uns und haben auch viele gute Zeiten miteinander verbracht, große Erfolge gehabt ?das bleibt natürlich auch hängen. Dass es zum Schluss ein bisschen geknistert hat, mein Abgang vielleicht nicht ganz so schön war, das ist Teil all dessen. Aber wir sind Profis genug, um vernünftig miteinander umzugehen ? und das ist das Wichtigste.?

?? das Foulspiel von Kevin-Prince Boateng im englischen Pokalfinale 2010, wodurch Ballack verletzungsbedingt die WM 2010 verpasste:

?Das war ein Einschnitt in meiner Karriere, vor allem in der Nationalmannschaft. Wenn ich mich nicht verletzt hätte, hätte ich sicherlich noch eine Weltmeisterschaft spielen können, vielleicht wäre es dann auch sportlich anders gelaufen. [?] Ich war schon immer ein Spieler, der Dinge so hingenommen hat, wie sie gekommen sind. Verletzungen gehören dazu, da gibt es kein Nachhaken von mir. Ich habe das, so wie es ist, akzeptiert."

?? die verpasste Meisterschaft 2000 mit Bayer Leverkusen am letzten Bundesliga-Spieltag in Unterhaching: "Ich würde gerne das ein oder andere Spiel nochmal spielen. Dazu gehört das Spiel mit Leverkusen in Unterhaching, wo wir vieles selbst in der Hand hatten. In den drei Jahren in Leverkusen hätten wir die Meisterschaft sicherlich einmal verdient gehabt, weil wir eine fantastische Mannschaft hatten."

?? Mesut Özil und dessen Wechsel von Real Madrid zu Arsenal London: "Mesut ist ein fantastischer Spieler. Wir sollten alle stolz sein, dass wir in Deutschland jemanden haben, der für so eine hohe Summe wechselt. Arsenal ist ein hervorragender Klub und ein neues Ziel für ihn. Ich bin weit davon entfernt zu bewerten, ob er bei Real Madrid gescheitert ist. Er hat dort hervorragend gespielt. Die Fans haben ihn dort sehr gemocht. Wir sollten froh sein so einen Spieler zu haben."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel