vergrößernverkleinern
Bestritt gegen Österreich sein 48. Länderspiel: Mesut Özil © getty

Den Sieg gegen Österreich sicherten andere - doch bei Arsenal freut man sich auf den neuen Star. Özil steht immer mehr im Fokus.

Vom DFB-Team berichten Tom Vaagt und Martin Volkmar

München - Per Mertesacker kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

Das 3:0 (1:0) gegen Österreich? Schön und gut und mächtig prima.

So richtig aus der Reserve ließ sich der Innenverteidiger aber bei einem anderen Thema locken. Auf Deutsch, auf Englisch, immer begeistert.

Merte in love? Ja, so schien es. Zumindest rein beruflich. Der Auserwählte: Mesut Özil, sein neuer Mannschaftskollege beim FC Arsenal.

"Ich habe nicht mit diesem Wechsel gerechnet. Umso größer ist die Freude", sagte Mertesacker:

"Er ist ein großartiger Spieler. Ich kenne ihn ja auch schon aus Bremen. Arsene Wenger wird das Beste aus ihm herausholen."

Teuerster Deutscher aller Zeiten

Gegen Österreich (Bericht) war dieses "Beste" nur phasenweise zu sehen. Allerdings gehört Özil zu dieser Kategorie Künstler, von denen man immer das gewisse Extra mehr erwartet - wegen seiner Begabung, seines Könnens.

Fair ist das wahrscheinlich nicht. Doch Özil kennt das. Von Real Madrid.

Die "Königlichen" hatten ihn in der vergangenen Woche mehr oder weniger vom Hof gejagt und zum teuersten deutschen Spieler aller Zeiten gemacht.

Für fast 50 Millionen Euro ging es nach London. Zu Mertesacker, Wenger und Lukas Podolski.

Jagt Arsenal weitere DFB-Kicker?

Dem Vernehmen nach könnte die deutsche Abordnung bei Arsenal mittelfristig noch größer werden. Angeblich haben die "Gunners" zuletzt auch den Dortmunder Marco Reus intensiv beobachtet.

[image id="02276266-63cd-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Am Freitagabend hätte sich ein genaues Hinschauen jedenfalls gelohnt. Neben den Torschützen Toni Kroos, Thomas Müller und Miroslav Klose gehörte der 24-Jährige zu den besten deutschen Spielern. (773303DIASHOW: Bilder des Spiels)

"Österreich stand sehr tief, so dass es schwierig war, obwohl wir uns gut bewegt haben", sagte Reus zu SPORT1: "Aber ich glaube, dass wir auch in der Höhe verdient gewonnen haben."

Özil mahnt zur Konzentration

Özil richtete den Blick hingegen schon nach vorn - auf das Spiel am Dienstag auf den Färöer Inseln.

Sollte der Pflichtsieg gegen den Fußballzwerg gelingen und Schweden nicht in Kasachstan gewinnen, wäre das Ticket zur WM-Endrunde im kommenden Jahr in Brasilien bereits vorzeitig gelöst.

"Wir müssen konzentriert an die Sache herangehen", mahnte der gebürtige Gelsenkirchener: "Wir gehören zu den weltbesten Mannschaften. Natürlich will sich dann jedes Team gegen uns besonders beweisen."

Eine Situation, die in den kommenden Wochen auch auf Özil persönlich zukommen dürfte.

Klar: Er stand schon bei Real im Fokus. Aber: Jetzt ist er der kostspieligste Transfer der Arsenal-Geschichte. Da wird sich manch einer besonders gegen ihn beweisen wollen. Im täglichen Training, in jedem Spiel.

"Er hat sich sehr gut entwickelt"

Mertesacker bereitet dies keine Sorgen.

"Mesut hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt und bei Real Madrid sehr verbessert", sagte der Abwehrspieler: "Er hat auch harte Zeiten erlebt. Seine Erfahrung kann den Unterschied ausmachen."

Unmittelbar vor Abschluss des Transfer habe es zwar keinen Kontakt zwischen den beiden Ex-Bremern gegeben, aber man habe sich in den vergangenen Jahren immer mal wieder über Arsenal ausgetauscht, berichtete Mertesacker:

"Über den Trainer, über den Klub und darüber, dass man in London sehr gut und anonym leben kann."

Mandy lost in London?

Anonym? Nun ja. Das mag gelingen - muss es aber nicht.

Özil hat aufgrund der Länderspiele noch nicht eine Trainingseinheit bei Arsenal absolviert. Über sein künftiges Leben in London gibt es aber schon die eine oder andere vermeintliche "Information".

Freundin Mandy soll eine Bekannte zur Wohnungssuche geschickt haben - in den falschen Londoner Stadtteil. Ein Schock. Oder auch nicht.

So oder so: Es wird für Özil bei Arsenal ab sofort bergauf gehen. Mertesacker ist sich sicher.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel