Hallo Fußball-Freunde,

seien wir doch mal ehrlich: Wenn die WM los geht, erwarten alle, dass der Titel geholt wird.

Da können vorher alle erzählen, was sie wollen. Das ist dann Makulatur. Wenn wir bei einem großen Turnier starten, ist es selbstverständlich, dass wir Favorit sind. Aufgrund der Historie und der Stärke der aktuellen Mannschaft.

Ich sehe keine Mannschaft, die uns deutlich überlegen ist.

Die Frage ist nur, was passiert, wenn wir in Rückstand geraten? Da hat die deutsche Mannschaft in den entscheidenden Spielen zuletzt ein Problem gehabt.

In diesen kritischen Phasen gab es keinen Impuls von außen, auf dem Platz gab es keinen Antreiber.

Da war aus meiner Sicht der große Unterschied zu 1996. Da war Matthias Sammer Libero und er hat alle angetrieben.

Ich hoffe, dass die letzte erfolgreiche Champions League Saison der Bayern und des BVB da etwas geändert hat.

Dass einzelne Spieler von der Persönlichkeit her nun bereit sind, Dinge zu machen, die nicht in der Besprechung vorgegeben wurden.

Auf dem Platz musst du dann individuell entscheiden, was zu tun ist.

Einer dieser Spieler könnte Mats Hummels sein. Aber Hummels saß zuletzt gegen Österreich nur auf der Bank.

Er ist unser komplettester Innenverteidiger. Aber es ist augenfällig, dass er in der Nationalmannschaft anders spielt als im Verein.

Bei Marcel Schmelzer ist das aus meiner Sicht ähnlich. Wenn ich die gesamte Leistung über die Saison sehe, sind Hummels und Schmelzer beim BVB deutlich stärker als beim DFB.

Da muss sich der Nationaltrainer auch hinterfragen, warum diese Spieler in der Nationalmannschaft nicht so souverän sind.

Für die Mannschaft wäre es wichtig, dass der Trainer im Hinblick auf die WM die Innenverteidigung festlegt. Am Ende muss der Spieler das Vertrauen haben, dass er auch mal einen Fehler machen kann.

Mein Eindruck ist, dass Mats nicht das Gefühl hat, dass der Bundestrainer uneingeschränkt auf ihn baut.

Dementsprechend geht er nicht mit dem Selbstvertrauen auf den Platz, auch mal einen Fehler machen zu können.

Bis demnächst,

Euer Thomas Strunz

Ex-Nationalspieler Thomas Strunz wechselt sich in dieser Saison als Experte im Volkswagen Doppelpass und bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Helmer und Mario Basler ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel