vergrößernverkleinern
Per Mertesacker erzielte sein insgesamt drittes Länderspiel-Tor © getty

Große Jubelstürme löst der Arbeitssieg im deutschen Lager nicht aus. Mertesacker freut sich über seinen Torinstinkt. Stimmen.

Torshavn/München - Über 90 Minuten war die deutsche Nationalelf beim WM-Qualifikationsspiel auf den Färöer die dominierende Mannschaft.

Nur das Tor traf sie lange Zeit nicht - mit Ausnahme von Per Mertesacker.

Mit seinem dritten Länderspiel-Tor brachte der Verteidiger vom FC Arsenal das DFB-Team in der 22. Minute in Führung. Am Ende stand ein - zumindest optisch - souveräner 3:0 (1:0)-Erfolg (Bericht).

Nach dem siebten Sieg im achten Qualifikationsspiel hat die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw das WM-Ticket so gut wie sicher. Mit einem weiteren Dreier am 11. Oktober gegen Irland kann sie es endgültig eintüten (DATENCENTER: WM-Qualifikation).

Allzu große Jubelstürme rief die bestandene Pflichtaufgabe auf den Färöer-Inseln im deutschen Lager dennoch nicht hervor.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Spiel zusammen.

Joachim Löw (Bundestrainer):

"Es war eine Pflichtaufgabe hier drei Punkte zu holen. Das Spiel war so zu erwarten. Sie stehen mit zehn Mann um den Strafraum herum. Wenn es etwas zu bemängelt gibt, dann ist es die finale Aktion, an der müssen wir noch arbeiten. Nach der Pause haben wir uns nicht mehr so gut bewegt wie in der ersten Halbzeit. Wir müssen unser Spiel im letzten Drittel noch verbessern. Unsere Spielanlage ist gut. In den letzten Monaten hat man jedoch gesehen, dass wir viele Chancen brauchen. Da fehlt mir die letzte Konsequenz."

Miroslav Klose:

"Das ist reine Kopfsache. Wenn man genauso viel läuft wie der Gegner, gleichzeitig aber die besseren Einzelspieler hat, dann gewinnt man so ein Spiel. Der Gegner stand sehr kompakt, dennoch haben wir uns viele Chancen erarbeitet. Wenn wir früher die Führung erzielt hätten, wäre es natürlich einfacher geworden. In der Defensive haben wir dafür sehr gut gearbeitet." (775052DIASHOW: Die Bilder des Spiels)

Per Mertesacker:

"Wir wussten, dass das hier nicht einfach wird - angesichts der Bedingungen und des Kunstrasens. Wir haben relativ gut gespielt, waren in der ersten Halbzeit aber nicht so zwingend wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir hatten gute Passagen und viel Ballbesitz, insgesamt können wir aber einiges besser machen. Wir haben uns heute eine gute Ausgangslage für das Matchball-Spiel gegen Irland verschafft. Auf das müssen wir uns jetzt vorbereiten. Beim Tor habe ich zum ersten Mal in meinem Leben einen kleinen Stürmerinstinkt gezeigt. Manchmal bringen die Gräten eben doch was."

Thomas Müller:

"Wir hatten hier kein Schützenfest erwartet. Wir waren gut vorbereitet und wussten, dass die Färöer eine unangenehme Defensivmannschaft sind. Wir haben unsere Aufgabe erfüllt und gehen zufrieden nach Hause. Vor dem Elfmeter habe ich gekreuzt, der Verteidiger ist in meinen Laufweg hinein gerannt. Eine klare Sache."

Julian Draxler:

"Wenn da zehn Spieler sind mit zwei Beinen ist es schwierig durchzukommen und eine Lücke zum Torabschluss zu finden. Aber am Ende steht ein 3:0. Und ich glaube auch, dass es verdient war. Wir sind der WM in Brasilien wieder ein Stück näher gekommen, das war wichtig."

Oliver Bierhoff (Nationalmannschaftsmanager):

"Wir hätten das eine oder andere Tor mehr machen können. Nach der Halbzeit haben wir ein wenig der Rhythmus verloren, aber am Ende war der Sieg wichtig. Wir haben den Ball oft gut laufen lassen, aber oft auch den Druck im Strafraum vermissen lassen."

Lars Olsen (Nationaltrainer Färöer):

"Ich bin zufrieden. In der ersten Hälfte hatten wir mit dem Passspiel der Deutschen noch Probleme. Die zweite Halbzeit verlief dann aber recht ruhig. Der Elfmeter hat letztlich entschieden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel