Berlin gilt gemeinhin als die Stadt, in der man die deutsche Teilung am eindruckvollsten spüren kann.

Doch auf viele ostdeutsche Großstädte trifft das auch 20 Jahre nach dem Mauerfall noch zu - besonders auf Leipzig. Das fängt schon an, wenn man die Stadt per Zug erreicht.

Man betritt die 500.000-Einwohner-Metropole durch den größten Kopfbahnhof Europas, der für Millionensummen renoviert und mit einer modernen Ladengalerie aufgewertet wurde.

Geht man rechts raus, fällt sofort das riesige 5-Sterne-Hotel "The Westin" ins Auge, in dem die deutsche Nationalmannschaft standesgemäß residiert.

Inklusive Zwei-Sterne-Restaurant im 20. Stock mit Panorama-Blick auf Leipzig.

Groß ist auch das Hotel Astoria direkt daneben, steht allerdings leer und verkommt zusehends.

[image id="af1ce054-6670-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Diese Widersprüche findet man praktisch überall: Hier wunderschön renovierte Häuser, dort verfallene Gründerzeitvillen. Hier die modernen und teuren Shops im Zentrum, dort die Bahnhofsspelunke, in der man laut Eigenwerbung noch mit D-Mark bezahlen kann.

Es ließen sich noch zahlreiche weitere Gegensätze hinzufügen und so hat es einen auch nur teilweise verwundert, dass die "Leipziger Volkszeitung" in ihrer Samstagsausgabe von einer "geteilten Stadt" schrieb.

Das Blatt bezog das allerdings zum Großteil auf den Fußball in der einstigen Hochburg des DDR-Traditionsklubs Lok Leipzig.

Heute krebsen der neugegründete 1. FC Lok und der Erzrivale Sachsen Leipzig in der Fünftklassigkeit herum und stehen vor der Pleite.

Ein paar Kilometer weiter fristet die für Milliarden Steuergeldern auf den Trümmern des Zentralstadions errichtete WM-Arena ein Schattendasein.

Nur, wenn der DFB sich erbarmt wie an diesem Wochenende mit dem WM-Qaulifikationsspiel gegen Liechtenstein kommt dort Leben in die Bude.

Kein Wunder, dass die lokale "Bild"-Ausgabe vom "letzten Fußball-Fest in Leipzig" schrieb und die Bitte nachschob, der Schiedsrichter möge "ganz lange nachspielen" lassen.

Denn dann wird die wirtschaftliche Boomtown in den neuen Ländern fußballerisch wieder zur Provinz.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel