vergrößernverkleinern
Muss für die Asienreise womöglich improvisieren: Andreas Köpke © getty

Enke, Adler, Wiese, Neuer: Alle vier Keeper müssen wegen Terminkollisionen womöglich die Länderspielreise nach Asien absagen.

Cardiff - Aus politischer und marktingtechnischer Sicht vielleicht sinnvoll, könnte der Asientrip der deutschen Nationalmannschaft vom 26. Mai bis 3. Juni zu einer sportlichen Farce werden.

Mehr als ein Dutzend Stammspieler werden Bundestrainer Joachim Löw bei den Länderspielen in Shanghai gegen China (29. Mai) und in Dubai gegen die Vereinigten Arabischen Emirate (2. Juni) möglicherweise nicht zur Verfügung stehen.

Denn sollte Bayern München das Finale in der Champions League am 27. Mai in Rom erreichen und entweder Werder Bremen oder der Hamburger SV bzw. Bayer Leverkusen das DFB-Pokalfinale am 30. Mai in Berlin, könnte es eine nie dagewesene Absagenflut geben.

Torwart Robert Enke droht mit Hannover 96 zudem die Relegation gegen den Dritten der Zweiten Liga, so dass auch er ausfallen könnte.

Doch auch die anderen Kandidaten auf die Nummer 1 könnten fehlen.

U-21-EM geht vor

Mit Sicherheit muss Löw auf Marko Marin, Andreas Beck und Serdar Tasci, die zum aktuellen Aufgebot für die WM-Qualifikationsspiele gegen Liechtenstein und Wales zählten, verzichten.

Dieses Trio ist ebenso wie Löws Perspektivspieler Mesut Özil oder Sami Khedira fest für die U-21-EM in Schweden (15. bis 23. Juni) eingeplant, auf die sich der deutsche Nachwuchs frühzeitig vorbereitet.

"Die U 21 hat oberste Priorität. Das haben wir frühzeitig so entschieden", sagte Löw, der ein gutes Jahr vor der WM-Endrunde in Südafrika in Asien vor allem zum "Teambuilding" nutzen wollte.

Wobei die Frage ist, wie das gelingen soll, wenn kaum ein Team dazu da ist.

"Sicher nicht das Optimale"

"Durch die aktuelle Situation im DFB-Pokal ist es derzeit relativ schwierig, jetzt schon Prognosen zu stellen, wie wir in einigen Wochen konkret planen können", erklärte der Bundestrainer und fügte hinzu:

"Wir warten jetzt erst einmal das Halbfinale ab, danach sind wir etwas schlauer."

Löw betonte mit Blick auf die Bayern-Profis und Ballack aber auch, dass er unabhängig von den Belangen der DFB-Auswahl jedem seiner Spieler den Einzug in ein Champions-League-Finale wünscht:

"In diesem Falle würde wir gerne auf unseren Kapitän oder auch die Bayern verzichten und uns einfach für unsere Spieler freuen."

Löw will das Beste aus der Situation machen: "Man hat dann mal die Möglichkeit zu sehen, wie sich einige Kandidaten, die man noch nicht so gut kennt, im Kreis der Nationalmannschaft verhalten."

Trotzdem räumt DFB-Präsident Theo Zwanziger ein: "Aus sportlicher Sicht ist der Termin der Asien-Reise sicher nicht das Optimale."

Kreative Lösungen im Tor?

Besonders problematisch könnte die Situation im Tor werden, denn alle vier Kandidaten für die WM 2010 könnten ausfallen 66576(DIASHOW: Die deutschen Keeper).

Sollte Adler mit Leverkusen das DFB-Pokalfinale erreichen, Tim Wiese mit Werder ebenfalls nach Berlin reisen und Enke tatsächlich in die Relegation müssen, stünden Löw und Bundestorwartrainer Andreas Köpke vor einem großen Problem, zumal der Schalker Manuel Neuer bei der U-21-EM im Einsatz ist.

"Das werden wir besprechen, wenn es so weit ist. Aber selbst dann werden wir eine Lösung finden, da bin ich mir sicher", sagte Köpke.

Fehlen wirklich vier etatmäßigen Keeper, müsste improvisiert werden: So könnten etwa Bayern-Keeper Michael Rensing oder BVB-Torhüter Roman Weidenfeller erstmals Länderspiel-Luft schnuppern.

Oder man muss doch auf Jens Lehmann zurückgreifen, nachdem Köpke dessen angebliche Comeback-Pläne vor dem Liechtenstein-Spiel noch vehement zurückgewiesen hatte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel