vergrößernverkleinern
Andreas Köpke (l.) ist seit Oktober 2004 Torwarttrainer der Nationalmannschaft © imago

Kein Weg zurück: Torwarttrainer Andreas Köpke schließt eine Rückkehr Lehmanns ins DFB-Tor kategorisch aus.

München - Für Jens Lehmann wird die Rückkehr ins Tor der deutschen Nationalmannschaft wohl ein unerfüllter Traum bleiben.

"Es erübrigt sich, darüber überhaupt nachzudenken", sagte Andreas Köpke der "Stuttgarter Zeitung".

Der Bundestorwarttrainer bestätigte zwar, dass es intern Gespräche mit Bundestrainer Joachim Löw über Lehmann gegeben habe, eine Rückkehr des 39 Jahre alten Stuttgarters wäre aber "das falsche Signal an unsere jungen Torhüter."

Rücktritt nach der EM 2008

Zuvor hatte sich Lehmann (Spielerporträt) selbst für ein Comeback beim DFB ins Gespräch gebracht.

"Ich habe nach der EM gesagt, dass mit mir nicht zu planen ist, weil ich nur noch ein Jahr spielen werde. Nun ist es eine andere Situation", erklärte Lehmann einen Tag nach seiner Vertragsverlängerung beim VfB Stuttgart bis 2010.

Der Torhüter war nach der Europameisterschaft 2008 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten.

WM 2010 als Anreiz

Selbst nach seinem Patzer im Bundesligaspiel gegen den VfL Bochum hatte Lehmann noch einmal seine Ambitionen unterstrichen, ins Tor der Nationalmannschaft zurückkehren zu wollen (zum Artikel) .

"Wenn Bedarf besteht und ich gut genug bin, wäre das ein Anreiz für mich", sagte Lehmann mit Blick auf die WM im kommenden Jahr in Südafrika.

Beim Spiel gegen den VfL verhalf er Bochums Joel Epalle zu einem Treffer, als er beim Versuch, dessen Flanke abzufangen, mit dem Ball zum 0:1 hinter der Torlinie landete

Im Anschluss an seinen Patzer hatte Lehmann jedoch mit einigen starken Paraden maßgeblichen Anteil daran, dass der VfB das Spiel in Bochum noch zum 2:1-Erfolg drehen konnte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel