Manuel Neuer arbeitet in Brasilien an seiner Rückkehr. Co-Trainer Flick betont auf SPORT1-Nachfrage dessen Nummer-Eins-Status.

[kaltura id="0_pcskcwb8" class="full_size" title=""]

Vom DFB-Team berichten Thorsten Mesch, Jochen Stutzky und Markus Höhner

Santo Andre - Als Manuel Neuer am Sonntagabend seine Handschuhe anzog und zum ersten Mal seit Wochen torwartspezifisches Training absolvierte, geschah dies noch fast unbemerkt.

Das Training war nur 20 Minuten offen für Medien, Zuschauer waren nicht zugelassen.

(Aktuelle Nachrichten aus dem DFB-Quartier täglich ab 18.30 Uhr im TV in WM Aktuell)

Am Montagvormittag sahen mehr als 500 Fans und Einheimische, wie Neuer sich nicht nur mit Torwartcoach Andreas Köpke die Bälle zuwarf, sondern sogar hechtete und auf seiner verletzten rechten Schulter landete.

Am Ende des Trainings tanzte Neuer mit dem Rest der Mannschaft ausgelassen auf dem Platz mit einer Gruppe Indianer vom Stamm der Pataxo, die zuvor das Training auf der Tribüne verfolgt hatten. 904179(DIASHOW: Das DFB-Team im Campo Bahia).

[tweet url="//twitter.com/SPORT1"]

Mit Müller-Wohlfarth abgeklatscht

Die Stimmung in Brasilien ist genauso blendend wie das Wetter, der Rasen in perfektem Zustand, und Manuel Neuer macht große Fortschritte auf dem Weg zurück ins deutsche Tor.

"Manuel hat sich nach dem Training mit Hans-Wilhelm Müller-Wohlfarth abgeklatscht", erzählte Co-Trainer Hansi Flick. "Er ist auf einem sehr guten Weg."

Am 16. Juni trifft die deutsche Elf in Salvador auf Portugal. Neuer bleibt nur noch eine Woche, um die fehlenden Prozente aufzuholen. (DFB-PK mit Schürrle und Lahm, Di. ab 16.30 Uhr im LIVESTREAM und im LIVE-TICKER)

[kaltura id="0_fm93nbl6" class="full_size" title="Flick Neuer ist auf einem sehr guten Weg"]

Letztes Spiel am 17. Mai

Am 17. Mai hatte sich der 28-Jährige bei Bayern Münchens DFB-Pokalsieg gegen Borussia Dortmund verletzt. Um seine Schulter zu schonen, trug er seinen rechten Arm in einer Schlinge.

[image id="ac45b841-63a9-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

In München wurde er von DFB- und Bayern-Doc Müller Wohlfarth fast täglich behandelt, ins Trainingslager reiste er nach.

"Das wird alles schon"

"Ich verlasse mich voll auf die Absprache mit der medizinischen Abteilung der Nationalmannschaft. Das wird alles schon, ich kann auf die Zähne beißen. Da muss sich niemand sorgen machen", sagte Neuer in Südtirol im Gespräch mit SPORT1. (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

In den Tagen zwischen Trainingslager und Abflug nach Brasilien absolvierte er in München ein Spezialprogramm.

[tweet url="//t.co/1ya2wXbLsu"]

Weidenfeller überzeugt als Ersatzmann

Beim 2:2 gegen Kamerun und beim 6:1 gegen Armenien stand Roman Weidenfeller anstelle von Neuer im Tor des DFB-Teams. SHOP: Jetzt DFB-Fanartikel kaufen

Der Dortmunder spielte in beiden Partien fehlerlos und zeigte, dass er mehr als nur ein Ersatzmann für Neuer sein kann.

[kaltura id="0_5x4gwebo" class="full_size" title="Fahnenpanne in Brasilien"]

"Manuel ist noch einen Tick besser"

"Roman hat gezeigt, dass er auch Weltklasse ist", meinte Flick. "Er ist auf einem ähnlichem Niveau, aber Manuel ist noch einmal einen Tick besser", erklärte er auf SPORT1-Nachfrage.

Neuer habe vor Ruhe, Ausstrahlung und sei auch fußballerisch sehr stark. "Er könnte ohne Probleme auch im Feld spielen und hat eine gute Strafraumbeherrschung", meinte Flick und ergänzte: "Ohne die anderen hinten anstellen zu wollen: Manuel ist unsere Nummer eins."

Von Tag zu Tag entscheiden

Doch trotz aller Fortschritte im Training: Für die Nummer eins wird es bis zum deutschen WM-Auftakt gegen Portugal ein Wettlauf gegen die Zeit.

"Wann er mit der Mannschaft trainiert, müssen wir abwarten und von Tag zu Tag entscheiden", erklärte Flick.

Neuer zerbricht sich nicht den Kopf, sondern arbeitet weiter konzentriert an seiner Rückkehr.

[tweet url="//twitter.com/SPORT1"]

Freund kleiner Schritte

"Ich bin eh ein Freund davon, kleine Schritte zu gehen, um auch ans Ziel zu gelangen. Ich bin niemand der unbedingt denkt ich muss auf den Platz stehen", hatte er noch im Trainingslager zu SPORT1 gesagt. (901671DIASHOW: Anreise des DFB-Teams).

Man könne natürlich nie sagen, was passieren wird, aber "ich gehe davon aus, dass ich im Tor stehen werde."

So sieht es auch Flick: "Wir sind guter Dinge, dass er im ersten Spiel fit sein wird."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel