vergrößernverkleinern
Theo Zwanziger hat einen klaren Standpunkt: "Die Ohrfeige ist nicht zu tolerieren" © getty

DFB-Präsident Theo Zwanziger stärkt Kapitän Michael Ballack nach der Ohrfeigen-Affäre den Rücken - und nimmt ihn in die Pflicht.

Frankfurt/Main - DFB-Präsident Theo Zwanziger hat nach der Ohrfeigen-Affäre 87934(DIASHOW: Die Bilder des Zoffs) beim WM-Qualifikationsspiel gegen Wales (2:0) ein Machtwort gesprochen und Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack in die Pflicht genommen.

"Ein Kapitän muss nicht nur reden. Michael Ballack muss auch läuferisch und spielerisch präsent sein. So wie zuletzt gegen Wales.

Wenn er weiter auf diesem Niveau spielen kann, dann ist er unumstritten und hat keinen Autoritätsverlust zu erwarten", sagte der 63-Jährige der "Sport Bild".

Zwanziger missbilligt die Aktion

Die Ohrfeige von Angreifer Lukas Podolski gegen DFB-Kapitän Ballack beim Spiel in Cardiff gegen Wales schlägt auch eine Woche nach dem unrühmlichen Vorfall weiter hohe Wellen.

Am Dienstag wurde gegen Podolski bei der Staatsanwaltschaft Köln Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Auch DFB-Boss Zwanziger missbilligt die Aktion des Bayern-Stürmers.

"Die Mannschaft hat Ausstrahlung"

"So etwas ist nicht zu tolerieren. Ein Nationalspieler ist ein Vorbild.

Ein Schlag gegen einen Mitspieler gehört nicht zur Vorbildfunktion", sagte Zwanziger, der aber nach den Querelen des vergangenen Jahres keinen weiteren Imageschaden für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) befürchtet:

"Grundsätzlich können wir mit dem Erscheinungsbild zufrieden sein. Die Einschaltquote lag beim Spiel in Wales knapp über zehn Millionen Zuschauer. Das zeigt doch, dass die Mannschaft Ausstrahlung und Attraktivität hat. Und das zählt für mich."

"Keine Cliquenbildung"

Nichtsdestotrotz brodelt es innerhalb der DFB-Auswahl, die Autorität von Ballack scheint weiter angekratzt. Dass von dem Teamgeist der WM 2006 nicht mehr viel übrig geblieben ist, hatte zuletzt auch Franz Beckenbauer in seiner "Bild"-Kolumne behauptet.

Doch DFB-Präsident Zwanziger sieht diese Tendenz trotz der respektlosen Backpfeife von Podolski ("Ich habe Mist gebaut") gegen den "Capitano" nicht.

"Ich glaube nicht, dass dieses Bild der Realität entspricht. Die Spieler verstehen sich. Ich habe nicht den Eindruck, dass sich Cliquen gebildet haben", sagte Zwanziger.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel