J.Lo kommt doch zur Eröffnungsfeier, Lahm und Schürrle sprechen über das DFB-Team. Balotelli verlobt sich. Der WM-TICKER.

[kaltura id="0_r1v7pa6y" class="full_size" title=""]

Santo Andre/München - Das DFB-Team läutet im Campo Bahia die heiße Phase der WM-Vorbereitung ein. SPORT1 geht ebenfalls in die Vollen.

Ab heute begleiten wir das Geschehen rund um das Turnier in Brasilien im WM-TICKER. SPORT1.de und die SPORT1Apps halten sie von den frühen Morgenstunden bis tief in die Nacht hinein auf dem Laufenden - täglich bis zum Finale am 13. Juli (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

SPORT1 bietet neben der umfangreichen Berichterstattung mit Nachrichten, Interviews, Livetickern zu allen Spielen, Hintergründen sowie Kommentaren und Kolumnen - unter anderem vom 1990er-Weltmeister Thomas Berthold - auch tägliche Diashows, Videos, Integration von Social-Media-Content und Umfragen.

LIVE-TICKER hier aktualisieren

+++ Neymar übernimmt Verantwortung +++

Brasiliens Superstar Neymar hat keine Angst vor der enormen Erwartungshaltung bei der Weltmeisterschaft in seinem Heimatland.

"Den Druck mag ich. Ich fliehe nicht vor ihm. Ich übernehme die Verantwortung", sagte der 22-Jährige der "Sport Bild": "Ich bin darauf vorbereitet, bei dem Turnier hier der Star zu sein."

Die Chancen auf die "Hexa", den sechsten WM-Gewinn der Selecao, sind für Neymar groß: "Wir sind stark genug. 23 Krieger werden sich zerreißen und wollen den Titel holen." Seit dem Sieg beim Confed Cup vor einem Jahr sei "jeder Spieler auf einmal motiviert, für den anderen zu laufen".

+++ Badelj für Kroatien nachnominert +++

Mittelfeldspieler Milan Badelj vom Hamburger SV ist weniger als 48 Stunden vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen Brasilien in den WM-Kader von Kroatien nachnominiert worden.

Nationaltrainer Niko Kovac ersetzt mit dem 25-Jährigen den verletzten Ivan Mocinic, der Badelj bei der ursprünglichen Nominierung der 23er-Kaders noch vorgezogen worden war.

Der 21-Jährige muss wegen einer Sprunggelenkverletzung vorzeitig die Heimreise antreten

+++ J.Lo doch bei der Eröffnungsfeier +++

Die Eröffnungsfeier am Donnerstag in Sao Paulo findet nun doch mit US-Pop-Ikone Jennifer Lopez (44) statt.

In einer offiziellen Mitteilung des Fußball-Weltverbandes FIFA wird "J. Lo" wieder als Mitwirkende aufgeführt, zugleich heißt es, die FIFA und das lokale WM-Organisationskomitee seien "hocherfreut", die komplette Riege der Superstars präsentieren zu können.

Zwei Tage zuvor hatte Lopez nach Angaben des Weltverbandes FIFA ihre Teilnahme an der Eröffnungsfeier noch absagen müssen - angeblich aus Termingründen.

Zusammen mit Rapper Pitbull und der brasilianischen Sängerin Claudia Leitte wird sie nun aber im Corinthians-Stadion von Sao Paulo doch den offiziellen WM-Song "We Are One" singen.

Der LIVE-Ticker vom Dienstag zum Nachlesen:

+++ Scolaris Neffe stirbt bei Verkehrsunfall +++

Familientragödie bei Luiz Felipe Scolari: Der Nationaltrainer Brasiliens erhielt am Dienstag die traurige Nachricht vom Tod eines Neffen, der in den frühen Morgenstunden bei einem Verkehrsunfall verstarb.

Scolari leitete dennoch das Nachmittagstraining der Selecao.

Der 48 Jahre alte Tarcisio Joao Schneider, dessen Wagen mit einem LKW kollidierte, war der Sohn von Scolaris Schwester Cleusa und hinterlässt drei Kinder.

+++ Die DFB-PK im Video +++

Was Kapitän Philipp Lahm und Andre Schürrle zwei Tage vor der WM auf der Pressekonferenz gesagt haben, sehen Sie im Video:

[kaltura id="0_4p8l6pyg" class="full_size" title="DFB Pressekonferenz mit Lahm"]

+++ Japaner pfeift Eröffnungsspiel +++

Die FIFA vermeldet, dass der Japaner Yuichi Nishimura das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien als Schiedsrichter leiten wird.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23WorldCup"]

Zudem benannte die FIFA die Referees für die drei Spiele am Freitag. Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych (München) wird noch nicht im Einsatz sein.

Mexiko gegen Kamerun leitet in Natal der Kolumbianer Wilmar Roldan, Spanien gegen die Niederlande in Salvador der Italiener Nicola Rizzoli und Chile gegen Australien in Cuiaba der Ivorer Noumandiez Doue.

+++ Maradona kritisiert FIFA +++

Gleich mit einer vollen Breitseite gegen die FIFA hat Argentiniens Idol Diego Maradona seine Arbeit als TV-Kommentator bei der WM in Brasilien aufgenommen.

"Die FIFA ist eine hässliche Macht, weil sie vier Milliarden Dollar verdienen, und der Weltmeister nur 35 Millionen mitnimmt. Dieser Unterschied ist unglaublich", sagte der 53-Jährige in seinem nun täglich ausgestrahlten WM-Programm "De Zurda" (Vom Linksfuß).

Dem Weltmeister von 1986 machen außerdem die Streiks vor allem in Sao Paulo Sorgen. Dennoch glaubt er an "un gran Mundial", eine große WM.

"Aber Vorsicht, vergesst die Menschen hier nicht", schickte er als Warnung hinterher.

Maradona steht bei Telesur, einem multistaatlichen Kabel-TV-Sender mit Sitz in Venezuela, für die WM-Endrunde unter Vertrag.

+++ Ramos heiß auf Brasilien-Revanche +++

Nach dem verlorenen Finale bei der WM-Generalprobe Confed Cup sinnt Spaniens Abwehr-Star Sergio Ramos vor dem Start der WM auf Revanche.

"Fußball gibt dir immer die Chance zur Revanche, nachdem du diesen kleinen Stachel in die Seite bekommen hast", sagte der 28-Jährige am Dienstag.

Bei seiner Vorstellung als neuer UNICEF-Botschafter im WM-Quartier des Welt- und Europameisters in Curitiba dachte der Star-Verteidiger von Real Madrid dann aber doch Schritt für Schritt. Bevor man das 0:3 aus dem vergangenen Jahr korrigieren könne, gelte es, die Gruppe zu überstehen.

"Zuerst haben wir in den Niederlanden, Chile und Australien drei exzellente Teams vor der Brust, bevor wir überhaupt über die nächste Runde nachdenken sollten", so der 116-malige Nationalspieler.

Falls Spanien in der Gruppe B einen der beiden ersten Plätze belegt, könnte es bereits im Achtelfinale gegen einen Gegner der Gruppe A mit Brasilien als Gruppenkopf zum Gigantenduell kommen.

Ramos meinte deshalb stellvertretend für seine Teamkollegen weiter: "Ich habe schon viele Trophäen gewonnen, aber man kann nicht in der Vergangenheit leben, sondern muss sich jeden Tag unter Beweis stellen."

Spanien startet am Freitag gegen die Niederlande in die WM.

+++ DFB-Team auf Segeltörn +++

Segeln statt Fußball: Für die deutsche Nationalmannschaft stand am Dienstag eine ganze besondere Maßnahme auf dem Programm. Zusammen mit Weltumsegler Mike Horn unternahm die DFB-Auswahl einen kleinen Segeltörn.

[image id="a5502d68-63a9-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Alle 23 Spieler sowie Assistenztrainer Hansi Flick und Teammanager Oliver Bierhoff nahmen an der Teambuilding-Maßnahme teil.

Der DFB-Tross war mit kleinen Booten zum Schiff des Extremsportlers aus Südafrika gefahren und hatten mit ihm bei einem kurzen Segeltörn einige Wendemanöver an der "Küste der Entdeckung" absolviert. Bei dem Treffen ging es mehr darum, den Teamgeist zu stärken.

Wir haben bei den diversen Manövern gesehen, wie gut die Crew zusammenarbeitet, alles Hand in Hand geht und ein Rädchen ins andere greift, damit man zum Ziel kommt. Davon können wir einiges mitnehmen", berichtete Philipp Lahm.

Dem DFB-Kapitän imponierte zudem der extreme Ehrgeiz und die Willenskraft von Horn bei dessen diversen Projekten: "Es ist unvorstellbar, was der menschliche Körper imstande ist zu leisten", gab Lahm seine Eindrücke wieder.

Auch Andre Schürrle war begeistert von Horn. "Das war ein beeindruckender Vortrag, der für uns ganz hilfreich sein kann", meinte der Mittelfeldspieler vom FC Chelsea.

+++ Elfenbeinküste bangt um Toure +++

Die Nationalmannschaft der Elfenbeinküste bangt vor ihrem Auftaktspiel gegen Japan um den Einsatz von Yaya Toure (31) von Manchester City. Dies sagte Trainer Sabri Lamouchi am Dienstag. Toure, Afrikas Fußballer des Jahres, leidet immer noch an einer hartnäckigen Oberschenkelblessur.

"Er hat noch nicht mit der Mannschaft trainiert und absolviert sein eigenes Reha-Programm", sagte Lamouchi. Das Duell in der Gruppe C gegen die Japaner findet am 15. Juni in Recife statt. Weitere Gruppengegner der Ivorer sind Kolumbien und Griechenland.

+++ Hiobsbotschaft für Reus +++

Die Verletzung von Marco Reus (25) ist schlimmer als ursprünglich angenommen, der Nationalspieler wird Borussia Dortmund voraussichtlich drei Monate lang fehlen. Das gab der Vizemeister am Dienstag bekannt.

Bei weiteren Untersuchungen in den vergangenen Tagen stellte BVB-Mannschaftsarzt Markus Braun im Dortmunder Knappschaftskrankenhaus neben dem schon bekannten Teilriss der Syndesmose auch noch einen knöchernen Bandausriss an der Fersenbein-Vorderseite fest.

[tweet url="//twitter.com/woodyinho"]

Damit wird Reus dem BVB bis weit in die kommende Saison hinein fehlen. Die Bundesligaspielzeit 2014/15 beginnt am 22. August.

Reus hatte die Verletzungen bei der WM-Generalprobe der Nationalmannschaft gegen Armenien (6:1) am vergangenen Freitag erlitten und seine WM-Teilnahme daraufhin am Samstag absagen müssen.

+++ Das war die PK +++

Pressesprecher Jens Grittner verabschiedet die Journalisten. Morgen geht es weiter. Die PK gibt es wieder im LIVESTREAM bei SPORT1 und im LIVE-TICKER.

+++ Lahm glaubt an Ronaldo-Einsatz +++

Beim Auftaktgegner Portugal dreht sich alles um Superstar Ronaldo und dessen Gesundheitszustand. "Er ist ein überragender Spieler. Wir bereiten uns so vor, als könnte er spielen. Ich gehe auch davon aus, dass er spielen wird. Für ihn ist es auch immer was Besonderes, gegen Deutschland zu spielen", sagt Lahm.

+++ Besonderer Reiz für Schürrle +++

Noch nie gewann ein europäisches Team in Übersee. "Ich bin mir nicht sicher, ob die südamerikanischen Teams einen Vorteil haben. Die Spieler sind auch alle in Europa aktiv. Für uns ist es ein besonderer Reiz, als erstes europäisches Team in Südamerika den Titel zu holen", sagt Schürrle.

+++ Permanentes Pressing nicht möglich +++

Der DFB-Kapitän glaubt, dass man die Taktik auf das Klima anwenden muss. "Man wird nicht über 90 Minuten auf Teufel komm raus Pressing spielen. Das ist nicht möglich", sagt Lahm, der die Flexibilität im Angriff lobt.

+++ Schürrle fühlt sich besser +++

Dem Angreifer hat die Saison in der Premier League nach eigenen Angaben gut getan. "Ich habe mich von der Mentalität und der Körperlichkeit weiterentwickelt", betont Andre Schürrle.

+++ Hilfe für Klose +++

Es geht um den Torrekord von Ronaldo. Miroslav Klose würde mit zwei WM-Treffern am Brasilianer vorbeiziehen. "Wir würden uns natürlich für ihn freuen, wenn er es schafft. Dafür müssen wir aber hart arbeiten und ihm Vorlagen geben", sagt der Chelsea-Profi.

+++ Lahm sieht physisch starke Portugiesen +++

Lahm lobt den Auftaktgegner. "Ich glaube, dass Portugal schon vor zwei Jahren sehr stark war. Da haben wir mit ein wenig Glück gewinnen können. Die Mannschaft ist physisch sehr stark. Es wird uns von Anfang an alles abverlangt. Wir müssen gewinnen, um nicht von Beginn an unter Druck geraten", sagt der 30-Jährige.

+++ Spielen zur Mittagszeit +++

In Brasilien muss die DFB-Mannschaft oft um die Mittagszeit ran. "Das muss im Vorfeld ein Thema sein. Ich habe das in England erfahren, wenn du um 12 Uhr 30 spielen musst. Das ist mit dem Essen ganz anders, aber wir werden das simulieren können", erklärt Andre Schürrle.

+++ Dritte WM für Lahm +++

Der Bayern-Profi war schon 2006 und 2010 dabei. "Es kann natürlich sein, dass es jetzt meine letzte WM sein wird", betont Lahm.

+++ Brasilien-Experte Schürrle +++

Der Chelsea-Profi kennt die Brasilianer Oscar, Ramires, David Luiz und Willian aus dem Verein. "Natürlich haben wir im Vorfeld über die WM gesprochen. Jetzt aber weniger", sagt Schürrle, der die Brasilianer als großen Favoriten sieht. "Sie müssen aber auch an uns vorbei."

+++ Umstellung dauert fünf bis zehn Minuten +++

SPORT1-Reporter Jochen Stutzky fragt Lahm zu seiner Flexibiltät. "Ich brauche fünf bis zehn Minuten, um mich auf eine neue Position einzustellen", sagt der Münchner, der mit Bundestrainer Joachim Löw über seine Rolle gesprochen hat. Er sieht es nicht so, dass er mit seinen Bayern-Teamkollegen Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger im Konkurrenzkampf steht.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23lahm"]

+++ Lahm sieht guten Teamgeist +++

Philipp Lahm spielt sein 6. großes Turnier. "Ich glaube, dass wir einen sehr, sehr guten Teamgeist haben. Aber genau wird sich das zeigen, wenn das Turnier losgeht", sagt der Bayern-Profi.

+++ Eigenes Zimmer, eigenes Bad +++

Die DFB-Spieler haben als Teambuildung-Maßnahme einen Segeltörn gemacht. Zudem geht es um das Leben im Campo Bahia. "Ich habe nie in einer WG gewohnt, aber da geht es wohl enger zu", sagt Lahm. Der Bayern-Profi betont, dass jeder ein eigenes Zimmer und auch ein eigenes Bad besitzt.

+++ Gefühl spielt keine Rolle +++

Es geht um Philipp Lahms Position im DFB-Team. "Es spielt keine Rolle, was ich für ein Gefühl habe", sagt der Münchner. Gegen Armenien hatte er im defensiven Mittelfeld agiert.

+++ Los geht's bei der PK +++

Philipp Lahm und Andre Schürrle haben Platz genommen. "Mir geht es gut. Von mir aus kann es losgehen", sagt der Kapitän, der zuletzt gegen Armenien sein Comeback feierte.

+++ SPORT1-Trio vor Ort +++

Die SPORT1-Reporter Thorsten Mesch, Jochen Stutzky und Markus Höhner sind natürlich auch bei der PK mit Philipp Lahm und Andre Schürrle. Mal schauen, was sie von den Nationalspielern erfahren werden.

[tweet url="//twitter.com/Maramesch"]

+++ Modric schützt Suker nach Playstation-Spruch +++

In der kroatischen Nationalmannschaft hängt der Haussegen keineswegs schief, auch wenn Verbands-Präsident Davor Suker mit einer flapsigen Aussage ("Kroatien kann nur auf der Play Station Weltmeister werden") für Aufsehen sorgte.

Mittelfeldstar Luka Modric von Real Madrid nahm am Dienstag den WM-Torschützenkönig von 1998 in Schutz: "Jeder Satz kann aus dem Kontext herausgenommen werden. Ich denke, dass der Präsident es nicht so gemeint hat. Vielleicht wollte er bloß einen Scherz machen.

Am Donnerstag treffen die Kroaten im WM-Eröffnungsspiel in Sao Paulo auf Rekord-Weltmeister Brasilien.

+++ Hodgson setzt auf Gerrard +++

Roy Hodgson, Teammanager der englischen Fußball-Nationalmannschaft, hat Medienberichte über eine angebliche Verletzung von Kapitän Steven Gerrard zurückgewiesen. "Es ist absolut nichts mit Steve, ich verstehe dieses Thema nicht", sagte Hodgson am Dienstag im WM-Quartier der Three Lions in Rio de Janeiro.

Britische Medien hatten zuvor übereinstimmend berichtet, Gerrard habe das Training am Montag auf dem Militärgelände am Zuckerhut wegen leichter Leistenbeschwerden vorzeitig abbrechen müssen. Nach Angaben von Hodgson sei dies jedoch geplant gewesen, Gerrard habe das Training im Fitnessraum fortgesetzt.

Die Ehefrau des Kapitäns freut sich schon auf das Turnier.

[tweet url="//twitter.com/AlexGerrard7/statuses/476338987683311616"]

Gute Nachrichten hatte Hodgson zudem in Sachen Alex Oxlade-Chamberlain. Der am Knie verletzte Offensivspieler werde seinen Trainingsumfang in den nächsten Tagen steigern und dürfte im zweiten Vorrundenspiel Englands bei der WM in Brasilien am 19. Juni in Sao Paulo gegen Uruguay zur Verfügung stehen, sagte Hodgson.

+++ Verzögerung beim DFB +++

Die PK mit Philipp Lahm und Andre Schürrle beginnt nach Angaben von DFB-Pressesprecher Stephan Eiermann erst um 17.15 Uhr deutscher Zeit. Sie können natürlich alles im LIVESTREAM bei SPORT1 und im LIVE-TICKER verfolgen.

[tweet url="//twitter.com/DFB_Team/statuses/476376973921374208"]

Die Dolmetscher sind übrigens schon bereit.

[tweet url="//t.co/82cjCfDTzp"]

+++ Neue Klebebilder nach Reus-Aus +++

Panini hat auf die vielen verletzten WM-Stars reagiert. Am 18. Juni wird ein Set mit 71 neuen WM-Sammelbildern von nominierten Spielern auf den Markt gebracht, die nicht im WM-Album berücksichtigten wurden.

Diese können dann über die verletzten Fußballer geklebt werden.

So kann beispielsweise Marcel Schmelzer, die Nummer 495 im Panini-Album, durch die Nummer 495x, Benedikt Höwedes, ersetzt werden. Marco Reus, Nummer 502, wird kurzfristig durch Kevin Großkreutz, Nummer 502x, ersetzt.

Viele Sammler hatten sich die weiteren Bilder gewünscht, um ein exaktes Abbild der WM-Fahrer auch im Sammelalbum wiederzufinden. Dieses Update wird als Komplettprodukt mit Aufkleberbögen mit allen Nachrückern.

+++ Pele setzt auf ein europäisches Finale +++

Der Weltmeister von 1958, 1962 und 1970 hat vor dem WM-Start seine Einschätzung abgegeben. "Die beiden Teams, die für mich herausstechen, sind Deutschland und Spanien", sagt Pele, der aber auch Italien, England und Argentinien auf dem Zettel hat. Brasilien erwähnt der 73-Jährige in dem TV-Interview übrigens nicht.

[kaltura id="0_kn63vbzu" class="full_size" title=""]

+++ Gute Stimmung beim Titelverteidiger +++

Die Spanier sind mittlerweile auch in Brasilien eingetroffen. Das Team von Trainer Vincente del Bosque startet am Freitag ins Turnier. Dann gibt es gegen die Niederlande eine Neuauflage des WM-Finales von 2010. Angreifer Fernando Torres wirkt vor der ersten Partie sehr entschlossen.

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23worldcup"]

+++ Klinsmann auf Spionagetour +++

Der Nationaltrainer der USA beobachtete eine Woche vor dem Ernstfall den Auftaktgegner. Jürgen Klinsmann weilte mit seinen Scouts Berti Vogts und Matthias Hamann in Miami und sah sich dort das Spiel zwischen Ghana und Südkorea an. Der 4:0-Erfolg des afrikanischen Teams (NEWS: Ghana schießt Südkorea ab) dürfte ihn beeindruckt haben.

+++ Spielen Sie Bundestrainer +++

Um die Aufstellung im Portugal-Spiel gibt es noch das große Rätselraten. Die SPORT1-Reporter vor Ort haben Zweifel, ob es Bastian Schweinsteiger und Mesut Özil in die Startelf schaffen (BERICHT: Özil und Schweinsteiger droht die Bank).

Sie können selber an Ihrer Wunsch-Aufstellung basteln. Mit der SPORT1-Start11 können Sie in die Rolle von Bundestrainer Joachim Löw schlüpfen und an der Formation für das Auftaktspiel tüfteln.

+++ Guten Morgen, Brasilien +++

Das WM-Gastgeberland liegt zeitlich fünf Stunden hinter Deutschland. Die deutschen Spieler sind auf den Beinen (904179DIASHOW: Das DFB-Team in Campo Bahia).

Kapitän Philipp Lahm und Flügelflitzer Andre Schürrle müssen sich langsam für die Pressekonferenz fertig machen. Diese beginnt um 16.30 Uhr (LIVESTREAM bei SPORT1 und im LIVE-TICKER)

[tweet url="//twitter.com/search?q=%23aneurerseite"]

+++ Verlobung bei Balotelli +++

Die italienische Skandalnudel hat vor dem WM-Auftakt noch schnell Nägel mit Köpfen gemacht. Torjäger Mario Balotelli hat sich mit dem belgischen Model Fanny Neguesha verlobt.

Im sozialen Netzwerk Instagram postete Balotelli ein Foto vom Verlobungsring und schrieb: "Sie hat 'Ja' gesagt... Das wichtigste 'Ja' in meinem Leben." Mit Neguesha ist der Milan-Stürmer seit 2012 liiert.

Bei der WM wird es für Balotelli am Sonntag ernst, wenn Italien in Gruppe D auf England trifft.

[tweet url="//t.co/0GarxJm43y"]

+++ Hoffnung bei Neuer +++

Heute steht für das DFB-Team der zweite Trainingstag auf dem Programm. Zum Auftakt konnte Bundestrainer Joachim Löw alle 23 Spieler begrüßen - auch den zuletzt angeschlagenen Manuel Neuer.

[tweet url="//twitter.com/SPORT1"]

DFB-Assistenztrainer Hansi Flick ist zuversichtlich, dass der 28-Jährige gegen Portugal spielen kann. Auf SPORT1-Nachfrage bekräftigte er den Nummer-Eins-Status des Bayern-Profis (BERICHT: Wettlauf mit der Zeit).

+++ Sorgen um Neymar +++

Gastgeber Brasilien eröffnet die WM am Donnerstag mit dem Spiel gegen Kroatien. Vor dieser Partie beäugen die Fans der "Selecao" jeden Schritt von Superstar Neymar. Zuletzt gab es nach einem kleinen Trainingsunfall wieder Anlass zur Sorge.

[kaltura id="0_8zsotw05" class="full_size" title=""]

+++ Glück für van Persie +++

Glück im Unglück für ein Duo der niederländischen Nationalmannschaft:

Beim Spaziergang am Ipanema-Strand von Rio de Janeiro standen Robin van Persie und Daryl Janmaat einem landenden Kitesurfer im Weg.

"Ich hätte beinahe das Board an den Kopf bekommen", sagte Janmaat dem TV-Sender "NOS". Laut Verbands-Mitteilung seien beide mit "leichten Schürfwunden" davongekommen.

Der Einsatz am Freitag im Topspiel der Gruppe B gegen Welt- und Europameister Spanien sei daher nicht in Gefahr. Und so steht vor der Neuauflage des WM-Finales von 2010 bei den Niederländern nur ein Fragezeichen hinter Jonathan de Guzman, den Muskelprobleme plagen.

[kaltura id="0_m38dcoqp" class="full_size" title=""]

+++ Portugal scheut Risiko bei Ronaldo +++

Bei den Portugiesen dreht sich in der WM-Vorbereitung alles um den Superstar von Real Madrid. Cristiano Ronaldos in der WM-Generalprobe am Dienstag gegen Irland bleibt weiter fraglich. Das erklärte Nationaltrainer Paulo Bento vor dem Test in East Rutherford/New Jersey.

Mit Blick auf die verletzten Champions-League-Sieger Ronaldo und Pepe sowie Raul Meireles sagte Bento am Montag (Ortszeit): "Ihre Situation hängt davon ab, wie sie auf das Training reagieren. Davon machen wir vor dem Spiel die Entscheidung abhängig."

[kaltura id="0_d8qe6lep" class="full_size" title=""]

Ronaldo laborierte vor dem Auftakt der Portugiesen am Montag gegen Deutschland an hartnäckigen Problemen in Knie und Oberschenkel und war erst am Samstag ins Training eingestiegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel