vergrößernverkleinern
Miroslav Klose erzielte sein insgesamt 15. WM-Tor © getty

Joker Miroslav Klose sticht gegen bissige Ghanaer und rettet Deutschland so ein 2:2. Die Schlussphase wird zum echten Krimi.

Vom DFB-Team berichten Thorsten Mesch, Jochen Stutzky und Markus Höhner

Fortaleza - Der Gala folgte der Kraftakt.

Nach dem 4:0 zum Auftakt gegen Portugal mühte sich die deutsche Nationalmannschaft im zweiten WM-Gruppenspiel gegen Ghana zu einem 2:2 (0:0) und stand dabei am Rande einer Niederlage (DATENCENTER: Der Spielplan der WM 2014).

Mario Götze (51.) und der kurz zuvor eingewechselte Miroslav Klose (73.) erzielten die Tore für Deutschland, Asamoah Gyan (54.) und Andre Ayew (63.) trafen in einem umkämpften und am Ende packenden Spiel für Ghana.

Es war ein echter Abnutzungskampf, in dem das DFB-Team nicht glänzte, aber Charakter zeigte (910108DIASHOW: Die Bilder des Spiels).

Vorübergehend Gruppenerster

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw führt die Gruppe G zwar mit vier Punkten an, muss aber um das Achtelfinale zittern.

Am Sonntag können die von Jürgen Klinsmann trainierten USA mit einem Sieg gegen Portugal am DFB-Team vorbeiziehen.

Jubiläum für Mertesacker

Im Estadio Castelao hatte Löw dieselbe Startelf auf den Rasen geschickt wie beim 4:0 gegen Portugal. Mats Hummels, der sich am vergangen Montag eine Oberschenkelprellung zugezogen hatte, war rechtzeitig fit und spielte in der Innenverteidigung neben Per Mertesacker.

Für den Arsenal-Profi war es das 100. Länderspiel. Er ist der bislang 13. deutsche Spieler, der diese Marke erreicht hat.

Ghanas Trainer James Kwesi Appiah hatte seine Mannschaft gegenüber dem 1:2 zum Gruppenauftakt gegen die USA auf drei Positionen verändert. Kevin-Prince Boateng rückte in die Startelf, im Tor kam Fatawu Dauda anstelle von Adam Kwarasey zum Einsatz.

In der Abwehr spielte Harrison Afful für Daniel Opare, im Mittelfeld Boateng für Jordan Ayew.

WM-Tippspiel: Mitmachen und 100.000 Euro gewinnen!

Keine Stabilität im Zentrum

Gegen die physisch starken und taktisch diszipliniert auftretenden Ghanaer tat sich das DFB-Team sehr schwer.

[image id="d29fef76-63a7-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Von dem variablen Offensivspiel, mit dem die DFB-Elf Portugal noch deklassiert hatte, war nichts zu sehen.

Die Triple-Sechs mit Philipp Lahm, Sami Khedira und Toni Kroos gab dem Spiel defensiv keine Stabilität und offensiv kaum Impulse.

Thomas Müller, gegen Portugal noch Dreifach-Torschütze, hatte gegen die robusten Ghanaer einen schweren Stand. Die Abwehr wackelte immer wieder bendenklich.

SHOP: Jetzt Deutschland-Fanartikel kaufen

Mertesacker klärt

Die Afrikaner hatten nach sieben Minuten die erste Torchance, aber Mertesacker klärte im letzten Moment.

Es dauerte eine Weile, bis die deutsche Mannschaft zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor auftauchte.

Nach einem schönen Pass von Toni Kroos in den Lauf von Mesut Özil passte der Arsenal-Profi quer auf Sami Khedira, doch dessen Schuss wehrte Dauda ohne Mühe ab.

Die deutsche Elf fand nun etwas besser ins Spiel, doch ihren Aktionen fehlte letzte Entschlossenheit.

Nach einem schönen Steilpass von Boateng in den Lauf von Götze, war die Hereingabe des Mittelfeldspielers zu zögerlich (29.). Özils Pass in die Mitte nach Kroos? Vorarbeit wurde ebenfalls geblockt (36.).

Neuer auf dem Posten

Auf der anderen Seite brachte Ghana zweimal das Tor von Manuel Neuer in Gefahr. Den Weitschuss von Muntari wehrte er ab (32.), zwei Minten später verlor Mertesacker ein Laufduell gegen Asamoah Gyan, Neuer kam raus und verkürzte den Winkel.

Das DFB-Team bekam das Spiel besser in den Griff, von Überlegenheit konnte jedoch keine Rede sein. Götzes Schuss (37.) landete genau bei Dauda, dann verpasste der Bayern-Profi nach Pass von Müller (41.).

Mit einem torlosen Unentschieden ging es in die Pause. Jerome Boateng musste wegen muskulärer Probleme in der Kabine bleiben, für ihn kam Shkodran Mustafi und besetzte die rechte Abwehrseite.

Götze trifft kurios

Löws Mannschaft erwischte den besseren Start und ging in der 51. Minute überraschend in Führung. Müller flankte von rechts in die Mitte, wo Götze in sechs Metern Torentfernung sein eigenes Knie anköpfte, von dem der Ball unhaltbar ins Tor prallte.

Ghanas Coach reagierte sofort, brachte Jordan Ayew für Boateng. Und nur drei Minuten nach der deutschen Führung glichen die Black Stars aus.

Mustafi nicht auf der Höhe

Nach einer Flanke von rechts verlor Mustafi das Kopfballduell gegen Andre Ayew, der aus sieben Metern ins linke Eck einköpfte. Ghana bekam Oberwasser, Deutschland schwamm.

Lahm und Khedira patzten im Mittelfeld, Ghana schaltete mit einem schnellen Pass auf Gyan, der allein vor Neuer auftauchte und eiskalt ins linke Eck schoss.

Das Stadion bebte, viele Brasilianer schlugen sich auf die Seite der Afrikaner, feierten jeden Ballkontakt mit ?Ole!?, das DFB-Team drohte kurzzeitig komplett die Ordnung zu verlieren.

Joker Klose sticht

Löw reagierte, brachte Bastian Schweinsteiger für Khedira und Klose für Götze (69./70.), und nur vier Minuten nach seiner Einwechslung stach der Joker! Eine Ecke von links köpfte Höwedes auf den langen Pfosten, wo Klose den Ball über die Linie drückte. Klose schraubte damit seinen Torrekord auf 70 Treffer im DFB-Trikot und schloss mit dem Tor in der ewigen WM-Torjägerliste zu Ronaldo auf.

In der packenden Schlussphase wog das Spiel hin und her, beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg. Müller und Klose vergaben die Chancen für das DFB-Team, Neuer musste einige Male eingreifen.

In der Nachspielzeit hätte Ghana mit einem Konter das Spiel entscheiden können, doch die Afrikaner zeigten Nerven und vergaben die Großchance.

Am Ende bleib es beim aus deutscher Sicht sogar etwas schmeichelhaften 2:2.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel