Nach dem DFB-Triumph nimmt SPORT1-Reporter Thorsten Mesch Abschied von Brasilien und erinnert sich an eine unvergessliche Zeit.

Mehr als fünf Wochen in Brasilien liegen hinter uns.

Fast 20 Flüge und zigtausende Kilometer in der Luft stecken uns in den Knochen. Wenn wir zurück nach Deutschland kommen, werden wir einmal um die Welt geflogen sein.

Es war schon vor dem Triumph im Finale ein unbeschreibliches Erlebnis.

Und am Ende bringen wir sogar den WM-Pokal mit nach Berlin. Der vierte Stern - #wirfuer4 ? es hat sich mehr als gelohnt!

Die Fähre nach Santo Andre, das Campo Bahia, unser Toko Village in Coroa Vermelha, das 4:0 gegen Portugal in Salvador, die Hitze von Fortaleza beim Spiel gegen Ghana, die Regenschlacht gegen die USA in Recife und die unplanmäßige Übernachtung in Oliver Bierhoffs Bett (Bericht), das Zittern gegen Algerien in Porto Alegre, das erste Mal im Maracana gegen Frankreich, das historische 7:1 gegen Brasilien in Belo Horizonte und natürlich der Finalkrimi mit Mario Götzes erlösendem Tor zum Titel.

[image id="4054e87f-63a2-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Die Erinnerungen an die WM sind für immer ins Gedächtnis eingebrannt, genau wie die Atmosphäre im Land, die immer freundlichen Menschen.

Für die Brasilianer war die WM sportlich eine Enttäuschung, aber sie war für viele Menschen auch eine sehr schöne Ablenkung von ihren Alltagssorgen. Dass es im Land rumort, zeigten nicht zuletzt die gellenden Pfiffe des Pubilkums für Präsidentin Dilma Rousseff im Maracana.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Politiker im Land nun endlich richtig um die wahren Sorgen ihres Volkes kümmern und das Geld dort hinkommt, wo es wirklich gebraucht wird. Es mag ein naiver Wunsch sein, aber es ist den Menschen in Brasilien zu wünschen. (SHOP: Jetzt Fanartikel des DFB-Teams kaufen)

[tweet url="//twitter.com/hashtag/wirfuer4?src=hash"]

In zwei Jahren finden in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele statt. Ob die Verantwortlichen dazugelernt haben, wird sich erst noch zeigen.

Ich würde auf jeden Fall gerne noch einmal herkommen. Und das nicht nur wegen Jesus-Statue, Copacabana, Ipanema oder den Fleischbergen beim Rodizio.

Die WM in Brasilien mit dem WM-Titel als Zuckerhut obendrauf war ein Fest der Sinne. Die Bilder im Kopf werden ewig bleiben! Obrigado, adeus e ate logo!

[tweet url="//twitter.com/hashtag/meschatwork?src=hash"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel