vergrößernverkleinern
Jens Lehmann stand bei der WM 2006 und der EM 2008 im deutschen Tor © getty

Der Ex-Nationalkeeper legt in der Comeback-Debatte erneut nach und stichelt gegen seine Nachfolger: Der Bedarf werde groß sein.

Stuttgart - Stuttgarts Torhüter Jens Lehmann lässt in der DFB-Torwartfrage nicht locker und sieht weiter die Chance auf ein Comeback in der Nationalmannschaft.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass Bedarf da sein wird im nächsten Jahr, ist groß", sagte der 39 Jahre alte VfB-Keeper nach dem 1:0 (0:0)-Heimsieg der Schwaben im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den Hamburger SV.

Bundestrainer Joachim Löw und Torwarttrainer Andreas Köpke hatten dem ehemaligen Nationaltorwart zuletzt allerdings klar zu verstehen gegeben, dass eine Rückkehr Lehmanns in die Nationalelf für die WM 2010 in Südafrika nicht in Frage kommt.

Lehmann, der nach der EM im vergangenen Sommer seiner Karriere im DFB-Team beendet hatte, hatte jüngst seinen Ende der Saison auslaufenden Vertrag beim VfB um ein Jahr bis zum Sommer 2010 verlängert.

"Das falsche Signal"

Robert Enke, Rene Adler, Tim Wiese und Manuel Neuer gelten als die vier Favoriten auf die Torhüterposition im Nationalteam.

Noch einmal auf Lehmann und nicht auf die jüngeren Keeper zu setzen, wäre das falsche Signal, hatte Löw zuletzt gesagt.

Zurück zur StartseiteZum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel