vergrößernverkleinern
Hat viele Namen auf seinem Zettel auf dem Weg nach Südafrika: Joachim Löw © getty

Trotz zahlreicher Absagen will Bundestrainer Joachim Löw bei der Asienreise nur Spieler mit Chance auf die WM 2010 mitnehmen.

Frankfurt - Bundestrainer Joachim Löw sucht weiter fieberhaft nach Alternativen für die Asien-Reise der deutschen Nationalmannschaft und will dabei nicht den gleichen Fehler wie Erich Ribbeck vor zehn Jahren machen.

"Wir werden nur Spieler nominieren, die auch Perspektive hinsichtlich der WM 2010 haben", sagte Löw dem "Express".

"Ich will niemandem falsche Hoffnungen machen, indem ich ihn als Notnagel für diese Tour mitnehme."

Der frühere Teamchef Ribbeck war im Juli 1999 nach zahlreichen Absagen mit einem B-Team zum Confed-Cup nach Mexiko gereist und nach drei blamablen Vorstellungen gegen Brasilien (0:4), USA (0:2) und Neuseeland (2:0) sang- und klanglos ausgeschieden.

Kurze DFB-Karrieren von Maul, Gerber und Heldt

Die peinlichen Auftritte des dreimaligen Welt- und Europameisters in Mexiko grenzten an Rufschädigung, die Nationalmannschafts-Karrieren von Spielern wie Heiko Gerber, Horst Heldt oder Ronald Maul waren nach zwei Einsätzen direkt nach dem Turnier wieder beendet.

Im Kader stand damals auch schon Keeper Robert Enke, der nach dem Sieg mit Hannover 96 gegen den 1. FC Köln (2:1) kaum noch die Relegation fürchten muss und deshalb wohl als einziger der vier für die WM 2010 in Frage kommenden Torhüter vom 26. Mai bis zum 3. Juni mit nach Asien reisen kann.

Denn die Konkurrenten Rene Adler (Bayer Leverkusen) und Tim Wiese (Werder Bremen) treffen am 30. Mai im DFB-Pokal-Finale in Berlin aufeinander.

Schalkes Schlussmann Manuel Neuer weilt bei der U21 zur Vorbereitung auf die EM 2009 in Schweden (15. bis 29. Juni).

Positive Entwicklung beim Bremer Schlussmann

Trotz seiner bei der Asien-Reise exponierten Stellung darf sich der zuletzt starke Enke mit Blick auf die WM 2010 aber nicht zu sicher fühlen.

Denn Bundestrainer Joachim Löw stärkte Pokalheld Wiese den Rücken und bescheinigte dem Lautsprecher eine gute Entwicklung.

"Tim hat im letzten halben Jahr enorme Fortschritte gemacht. Er hat sich ganz klar gesteigert", sagte Löw im ZDF-Sportstudio.

Keine Rückkehr des Schalkers

Eine Absage erteilte Löw den Comeback-Plänen von Kevin Kuranyi. Der Stürmer von Schalke 04 hatte sich nach seinem spektakulären Rauschmiss aus dem DFB-Team im vergangenen Oktober zuletzt Hoffnungen auf eine Begnadigung gemacht.

"Bisher stehen im Angriff nur Mario Gomez und Lukas Podolski für die Asien-Tour zur Verfügung. Kevin spielt in diesen Überlegungen dennoch keine Rolle. Mein Standpunkt ist unverändert", sagte Löw.

Reihenweise Absagen

Der Bundestrainer muss bei den Spielen gegen China in Schanghai (29. Mai) und in Dubai gegen die Vereinigten Arabischen Emirate (2. Juni) neben den drei Torhütern Adler, Wiese und Neuer auch auf die Pokalfinalisten Simon Rolfes, Patrick Helmes und Stefan Kießling (Leverkusen) sowie Per Mertesacker, Torsten Frings und Clemens Fritz (Bremen) verzichten.

Für die Vorbereitung auf die U21-EM werden auch Marko Marin, Alexander Baumjohann (beide Borussia Mönchengladbach), Andreas Beck (1899 Hoffenheim), Serdar Tasci, Sami Khedira (beide VfB Stuttgart) und der Bremer Mesuit Özil abgestellt.

Zudem stehen die Ausfälle von Kapitän Michael Ballack, der am 30. Mai mit dem FC Chelsea das englische Pokalfinale gegen den FC Everton bestreitet und Verteidiger Christoph Metzelder (Real Madrid), für den die Saison in Spanien erst am 31. Mai zu Ende geht, fest.

Lehmann kein Thema - Hoffnung für Nachrücker

Als Alternativen im Tor kommen Roman Weidenfeller und Dennis Eilhoff in Frage, die Rückkehr von Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann ist wohl kein Thema.

"Joachim Löw, Andreas Köpke, Hansi Flick uns ich sind uns einig. Ich gehe nicht davon aus, dass Lehmann bei der Asienreise dabei ist", sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff und fügte an:

"Jens provoziert halt ganz gerne. Er weiß, wie er sich in der Öffentlichkeit positionieren kann."

Hoffnungen auf ein Comeback im DFB-Team können sich dagegen Dortmunds Sebastian Kehl, Hannovers Christian Schulz und die zuletzt ebenfalls nicht mehr berücksichtigten Jermaine Jones (Schalke 04) und Robert Huth (FC Middlesborough) machen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel