vergrößernverkleinern
Torsten Frings (l.) und Michael Ballack kehren zur Nationalmannschaft zurück © imago

Bundestrainer Joachim Löw kann für die beiden ersten WM-Qualifiaktionsspiele mit seinen beiden Leitwölfen planen.

München - Beim Start der Expedition WM 2010 kann Bundestrainer Joachim Löw wieder auf seine Leitwölfe Michael Ballack und Torsten Frings zurückgreifen.

"Es sieht gut aus. Beide befinden sich wieder in einer guten Verfassung", erklärte Löw, der am Freitag sein Aufgebot für die beiden ersten WM-Qualifikationsspiele in Liechtenstein (6. September) und in Finnland (10. September) bekannt geben wird.

Kapitän Ballack und Frings hatten beim Auftakt in die neue Länderspielsaison vergangene Woche in Nürnberg gegen Belgien (2:0) ebenso verletzungsbedingt gefehlt wie Tim Borowski, Jermaine Jones, Per Mertesacker, Torwart Rene Adler und Arne Friedrich.

Der Münchner Borowski sowie der Schalker Jones werden aller Voraussicht für den Qualifikations-Doppelpack wieder zum Kader zählen.

Auch die Youngster Marko Marin und Serdar Tasci, der gegen die "Roten Teufel" ein gutes Debüt abgeliefert hatte, werden erneut eingeladen.

"Nichts überstürzen"

Für Mertesacker, der nach seinem Meniskus-Einriss zu Wochenbeginn bei Werder Bremen wieder mit leichtem Training begonnen hat, sowie für Adler (Schulter) und Friedrich (Rücken) kommt eine Berufung noch zu früh.

"Sie sollen erst wieder fit werden und nichts überstürzen", sagte Löw, dem gegen Belgien nur 16 Feldspieler zur Verfügung standen und der sich bis Freitagvormittag noch bei allen Kandidaten über deren Gesundheitszustand telefonisch erkundigen will.

"Das Minimum wird diesmal aber auf jeden Fall 18 Feldspieler sein", kündigte Löw an, der seine Spieler am kommenden Dienstagvormittag in der Sportschule Oberhaching vor den Toren Münchens erwartet.

Dort steht am Abend dann zunächst das Abschiedsspiel für den langjährigen DFB-Torwart und - Kapitän Oliver Kahn auf dem Programm.

In diesem "Spaß-Spiel" wird dann auf DFB-Seite wohl erstmals der Bremer Tim Wiese zwischen den Pfosten stehen.

Einsatzgarantie für Enke

"Er hat gute Chancen, erneut dabei zu sein", berichtete Löw, der zudem Robert Enke frühzeitig eine Einsatzgarantie für die Spiele in Vaduz und Helsinki gab: "Man kann davon ausgehen, dass er in diesen Spielen wieder die Nummer eins ist."

Der vor der EM ausgebootete Timo Hildebrand spielt nach wie vor noch keine Rolle, obwohl sich der ehemalige Stuttgarter selbst wieder ins Gespräch gebracht hat.

"Wir haben miteinander telefoniert und werden noch diese Woche ein Treffen vereinbaren, bei dem wir über alles reden werden", sagte Löw. Der Schlussmann vom FC Valencia hatte sich durch Äußerungen in diversen Interviews nach seinem EM-Aus den Unmut von Löw und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke zugezogen.

"Lockerer Aufgalopp"

Noch im Unklaren ist sich der Bundestrainer darüber, auf welcher Seite die Münchner Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, Miroslav Klose, Lukas Podolski, Philipp Lahm und auch Borowski am Dienstagabend auflaufen werden. Darüber wolle er noch mit seinem Vorgänger und jetzigen Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann reden.

"Hauptsache ist, dass wir Oliver Kahn einen schönen Abschied bereiten und die Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Zudem soll sich keiner verletzen", meinte Löw, für den die Kahn-Gala einen "lockeren Aufgalopp" in die WM-Qualifikation darstellt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel