Die Nebentätigkeiten von Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff sind Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen ein Dorn im Auge.

"Eigentlich ist er in seinem Job zu völliger Objektivität verpflichtet. Als Spieler ist es zulässig, Werbeverträge zu haben. Als Funktionär geht das nicht", so der Eintracht-Boss in der Illustrierten "Bunte". "Mich stört auch, dass Oliver mit Projekt B eine Agentur betreibt, die neben dem Dortmunder Trainer Jürgen Klopp sogar den Koch der Nationalmannschaft vermarktet. Das gehört sich nicht."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel