Nach dem tödlichen Terroranschlag auf den Bus der togolesischen Nationalmannschaft vor dem Afrika-Cup in Angola fürchten deutsche Nationalspieler um die Sicherheit bei der WM in Südafrika.

"Ich frage mich, wie die das mit der Sicherheit bei der WM handhaben wollen. Wir als Team werden sicherlich beschützt sein, aber was ist zum Beispiel mit den Familienangehörigen?", sagte etwa Rene Adler der "Bild am Sonntag".

Auch Simon Rolfes äußerte sich: "Gerade jetzt denkt man besorgt daran, dass in vier, fünf Monaten in Afrika die WM stattfindet."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel