Im Streit zwischen Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff auf der einen Seite und dem DFB mit Theo Zwanziger an der Spitze auf der anderen hat sich Franz Beckenbauer hinter den Verbandspräsidenten gestellt.

"Es war absolut richtig, die Forderungen von Bierhoff nicht zu akzeptieren. Auch in Zukunft darf nur das DFB-Präsidium über den Bundestrainer entscheiden und nicht ein Nationalelf-Manager. Ein Vetorecht war nicht akzeptabel. Meine Meinung: Der Übernahme-Versuch ist gescheitert", sagte der "Kaiser" der "Bild".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel