Nach dem Werben des türkischen Nationaltrainers Fatih Terim um Mittelfeldspieler Mesut Özil hat Werder Bremen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum Handeln aufgefordert.

"Ich weiß, dass Mesut sich als Deutscher fühlt. Es ist keineswegs egal, für welches Land er spielt. Von deutscher Seite muss alles getan werden, ihn zu überzeugen, weiter für Deutschland zu spielen", fordert der Bremer Geschäftsführer Klaus Allofs in der "Bild".

Der DFB hat das heikle Thema aktuell wegen des Einsatzes von Özil in der U 21 auf Eis gelegt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel