Bundestrainer Joachim Löw spielt bei der Nominierung seines WM-Kaders für Südafrika auf Zeit, doch Oliver Bierhoff hat im brisanten Fall Kevin Kuranyi schon ganz konkrete Verstellungen. Im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers" machte der Nationalmannschafts-Teammanager dem Schalker Torjäger jedenfalls Hoffnung auf eine WM-Teilnahme (11. Juni bis 11. Juli).

"Wir sind dankbar für jeden Spieler, der in Topform ist. Ich denke, wir wären nicht unglaubwürdig oder würden das Gesicht verlieren, wenn wir gewisse Dinge überdenken, in diesem Fall die frühere Verfehlung von Kevin Kuranyi", sagte Bierhoff.

Löw will seine Entscheidung über eine mögliche Begnadigung Kuranyis bis Ende April bekannt geben. Dazu sagt Bierhoff: "Wenn Joachim Löw aufgrund guter sportlicher Argumente umdenkt und zur Erkenntnis kommt, dass Kevin Kuranyi der Mannschaft helfen kann, wird er das auch so entscheiden und sich nicht von außen treiben lassen."

Dass eine Begnadigung Kuranyis von den anderen Nationalspielern möglicherweise negativ aufgenommen werden könnte, erwartet Bierhoff nicht: "Da gibt es keine Vorbehalte gegenüber Kevin. Davon gehe ich aus."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel