Andreas Müller bittet um Verständnis für Kevin Kuranyi.

"Man kann sicher darüber diskutieren, ob es gut war, in der Halbzeitpause zu gehen. Dieser Schritt zeigt in meinen Augen, was in Kevin vorgegangen ist", so der Manager von Kuranyi-Klub Schalke 04. "Man sollte über die Beweggründe nachdenken."

Der Stürmer sei vor der WM 2006 unfair ausgebootet worden, "hat mit zwei Toren gegen Tschechien großen Anteil daran, dass sich die DFB-Elf für die EM qualifiziert, bekommt aber kaum Einsatzzeiten. Und jetzt nicht im Kader. Das war zu viel."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel