Der Deutsche Fußball-Bund drängt bei den Verhandlungen mit Bundestrainer Joachim Löw im Anschluss an die WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) auf eine rasche Lösung. "14 Tage nach der WM brauchen wir eine Entscheidung. Schon vier Wochen nach der Endrunde steht wieder ein Länderspiel auf dem Programm", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach am Samstag. Erster Gegner der DFB-Elf nach der Endrunde ist am 11. August Dänemark.

Wie Niersbach betonte, gebe es im Falle einer Absage von Löw keinen Plan B. Sollte es zu keiner Einigung kommen, sei genügend Zeit für die Suche nach einem neuen Kandidaten. "Wir haben mit Joachim Löw nach der WM 2006 auch innerhalb von 14 Tagen verlängert", so Niersbach. Der Vertrag des 50-jährigen Löw läuft nach der WM-Endrunde in Südafrika aus. Die Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsverlängerung waren gescheitert.

Die ausgesetzten Verhandlungen mit dem Bundestrainer stellen, so der DFB-Generalsekretär, vor und während der WM kein Problem dar. "Es ist eine offene Frage und nach unserer Einschätzung auch keine Dramatik", sagte Niersbach am Samstag vor dem DFB-Pokalfinale in Berlin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel