Nach dem WM-Aus für Michael Ballack mehren sich die Stimmen, die ein Comeback des ausgebooteten Torsten Frings fordern. Sowohl Fans, als auch Experten wie der langjährige Werder-Manager Willi Lemke oder Olaf Thon, sprachen sich für eine Nachnominierung des defensiven Mittelfeldspielers aus.

Doch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff erteilte der etwaigen Nachnominierung des Bremers bei der "ARD" eine klare Absage.

"Torsten hat wahnsinnig viel für die Nationalmannschaft gemacht. Aber nach der Analyse in diesem Jahr sind die Trainer zu dem Schluss gekommen, dass er hier in diesen Kreis jetzt nicht gehört", sagte Bierhoff.

"Wir haben 27 Spieler in den erweiterten Kreis nominiert, um eventuelle Verletzungen ausgleichen zu können", erklärte der Manager weiterhin.

Die SPORT1-User sind über ein Frings-Comeback geteilter Meinung. 51,7 Prozent wollen Frings in Südafrika als Ballack-Ersatz sehen, 48,3 Prozent sind gegen eine Rückkehr des Bremers ins Nationalteam. (4742 Stimmen, Stand 18. Mai, 11.30 Uhr)

Frings selber glaubt auch nicht an einen Nachnominierung. "Wird er nicht", antwortete der 33-Jährige auf die Frage der "Bild", ob er mit einem Anruf von Bundestrainer Joachim Löw rechne.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel