Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack hofft "nicht mehr auf ein Wunder".

Der 33-Jährige hat seine Teilnahme an der WM in Südafrika abgehakt. "Die WM ist passee", sagte Ballack bei der ZDF-Unterhaltungsshow "Wetten dass...?" auf Mallorca. Zuletzt hatten einige Ärzte behauptet, dass Ballack trotz seiner schweren Sprunggelenksverletzung in Südafrika möglicherweise spielen könnte.

Es hätten sich zwar einige "Wunderheiler" bei ihm gemeldet, erklärte Ballack nun am Sonntagabend. Aber er habe "einen fantastischen Arzt, dem ich voll vertraue. Wenn ein Band gerissen ist, muss man sich der Natur eben beugen. Dann gibt es keine Chance".

Der Profi vom FC Chelsea ist bei Nationalmannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Behandlung.

Ballack war in der Stierkampf-Arena auf der Balearen-Insel von 10.000 Fans frenetisch und mit Standing Ovations empfangen worden.

"Das baut auf und gibt Motivation, nach der Verletzung wieder anzugreifen. Ich habe schon einige Rückschläge hinter mich gebracht. Ich werde wieder zurückkommen", sagte der DFB-Kapitän.

Er sei nach wie vor über Kevin Boateng "verärgert", sagte Ballack.

Boateng hatte den 98-maligen Nationalspieler im englischen FA-Cup-Finale brutal gefoult. Aber dies sei eben Fußball, "damit muss man leben, auch wenn es zum ungünstigsten Zeitpunkt kam".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel