Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat dem verletzten Michael Ballack zu einem sofortigen Karriereende in der Nationalmannschaft geraten.

"Ich glaube nicht, dass es klug ist, die EM 2012 noch als großes Ziel ins Auge zu fassen. Auch wenn es bitter ist: Man muss den Zeitpunkt, wann es genug ist, auch erkennen", sagte Hoeneß der "Sport Bild".

Er glaube nicht, dass eine EM mit 35 Jahren bei Ballacks toller Karriere noch erstrebenswert sei.

"Wenn es eine WM wäre, würde ich es noch verstehen. Aber eine Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine zu spielen, das ist ja nicht gerade ein Ziel, wo man sagt, das ist der Traum meiner schlaflosen Nächte", so Hoeneß.

Für Hoeneß wiegt der Verlust von Ballack für die deutsche Nationalmannschaft bei der WM-Endrunde in Südafrika schwer.

"Es fehlt ein dank der Premier League sehr erfahrener Spieler, der in wichtigen Spielen wichtige Tore schießen kann. Der den Ball halten kann", so Hoeneß.

Aber er sagt auch: "Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite ergibt sich durch sein Fehlen die Chance für Schweinsteiger und Lahm, sich noch mehr zu profilieren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel