Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw hat sich vor dem WM-Auftakt gegen Australien am 13. Juni begeistert von der Verfassung seines Teams gezeigt.

"Die Mannschaft hat sehr gut mitgearbeitet, die Automatismen greifen immer besser", sagte der 50-Jährige bei der Pressekonferenz im Quartier in Erasmia in der Nähe von Pretoria in Südafrika.

Bedenken, dass seine Mannschaft zu jung sei, wies er entschieden zurück. "Erfahrung spielt eine untergeordnete Rolle", merkte er an.

Gleichzeitig gab er eine offensive und freche Ausrichtung für das Turnier vor.

"Wir wollen den Gegner auch spielerisch in Verlegenheit bringen. Die Jungen sind selbstbewusst und haben keine Angst", stellte Löw klar.

In diesem Zusammenhang referenzierte er auf die Qualitäten von Toni Kroos, Mesut Özil und Marko Marin.

Die Maxime laute: "Nach vorne spielen."

Franz Beckenbauer, der mit Deutschland 1990 Weltmeister wurde, traut dem DFB-Team das Halbfinale zu. "Ein bisschen Glück gehört aber auch dazu", fügte er an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel