Weltmeister Andreas Brehme hat von Bundestrainer Joachim Löw Konsequenzen für Ersatztorhüter Tim Wiese gefordert.

"Löw muss Meckerer wie zuletzt Wiese verwarnen und zur Not heimschicken", sagte Brehme, der 1990 das Siegtor im WM-Finale gegen Argentinien erzielte (1:0), in einer Umfrage der "Bild am Sonntag" unter 44 deutschen Weltmeistern.

Auch Raimond Aumann, 1990 dritter Torhüter hinter Bodo Illgner und Andreas Köpke, unterstützt dies, ohne Namen zu nennen.

"Wenn eine Entscheidung gefallen ist, heißt es: Schnauze halten", sagte der langjährige Torhüter von Bayern München.

Als einziger Torhüter in der deutschen WM-Geschichte war 1986 Uli Stein von der WM aus Mexiko heimgeschickt worden. Stein hatte den damaligen Teamchef Franz Beckenbauer als "Suppenkasper" bezeichnet.

Beckenbauer soll ihm nach der Entscheidung für Toni Schumacher gesagt haben, Stein sei "zwar der beste Torhüter der Welt, aber hier kannst du nicht spielen".

Der Bremer Wiese hatte nach der Entscheidung für den Schalker Manuel Neuer erklärt, ihm fehle einfach die Lobby und Löw habe ihm die Entscheidung nicht ausreichend erklärt.

Den originellsten Tipp für das deutsche Auftaktspiel gegen Australien am Sonntag hatte der 74er-Champion Helmut Kremers ("Es muss mit den Spielerfrauen funktionieren"), den persönlichsten der 54er-Weltmeister Ottmar Walter: "Unser Lauterer Bub Miro Klose muss einfach wieder in Form kommen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel