Platzsperre für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft: Der dreimalige Weltmeister darf nach einem Verbot des Weltverbandes FIFA sein Abschlusstraining für das zweite WM-Gruppenspiel gegen Serbien am Freitag nicht im Nelson-Mandela-Bay-Stadion in Port Elizabeth absolvieren. Zwischen der FIFA und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) laufen derzeit Gespräche über einen Ausweichplatz.

Der Rasen im Nelson-Mandela-Bay-Stadion ist nach tagelangen Regenfällen offenbar in einem ganz schlechten Zustand und soll bis Freitag geschont werden. Damit droht der zum WM-Auftakt gegen Australien so spielstarken Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw beim richtungweisenden Spiel gegen die Serben ein "Rübenacker".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel