Trotz aller Anspannung vorm Finale in der Gruppe D gehen die deutschen Nationalspieler optimistisch in die entscheidende Partie gegen Ghana. Die DFB-Elf braucht einen Sieg, um auf jeden Fall das WM-Achtelfinale zu erreichen.

"Es droht eine große Blamage, dass wir ausscheiden", räumte Verteidiger Arne Friedrich zwar bei der DFB-Pressekonferenz im Teamquartier ein.

Zugleich betonte er: "Ans Ausscheiden verschwenden wir keinen Gedanken, sondern konzentrieren uns jetzt ganz auf das Spiel gegen Ghana." Aus Friedrichs Sicht ist es jetzt für die Nationalelf wichtig, "Ruhe zu bewahren". Und er betonte: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das Achtelfinale erreichen.?

Über seinen eigenen Arbeitsbereich macht sich der Defensivspezialist trotz der Abstimmungsprobleme beim Treffer der Serben keine Sorgen."Die Abwehr ist kein Sicherheitsproblem?, stellt Friedrich fest.

"Wir haben bisher nur ein Tor kassiert. Wir müssen den Gegner unter Druck setzen und Mittelfeld und Abwehr müssen die Räume eng machen, dann können wir Ghana schlagen."

Ähnlich optimistisch äußerte sich auch Stürmer Cacau, der als möglicher Ersatz für den gesperrten Miroslav Klose gehandelt wird. Den Bundestrainer Jogi Löw erlebt er trotz der schwierigen Situation ?ruhig und locker?.

Zu seiner eigenen Rolle sagte Cacau:

"Wenn ich die Möglichkeit bekomme zu spielen, werde ich versuchen der Mannschaft mit meinen Stärken - Schnelligkeit, Ballbehandlung und Torschuss - zu helfen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel