Bundestrainer Joachim Löw hat auf einen öffentlichen Rüffel gegen Philipp Lahm verzichtet und eine Entscheidung über das Kapitänsamt in der deutschen Nationalmannschaft vertagt.

"Das berührt uns hier überhaupt nicht", sagte Löw am Abend vor dem WM-Halbfinale gegen Spanien am Mittwoch mit Blick auf Lahms Aussagen.

"Natürlich macht es ihm Spaß, Verantwortung zu übernehmen, und natürlich würde er sie gerne auch weiter übernehmen. Jeder kann hier seine Meinung sagen, und das ist die Meinung von Philipp", sagte Löw.

Allerdings stellte der Bundestrainer auch klar: "Natürlich weiß Philipp, dass der Trainer diese Entscheidung übernehmen wird, und das wird nach der WM geschehen."

In der Abschlusspressekonferenz wurde Löw auch nach dem Ersatzkandidaten für Thomas Müller gefragt. Der Bayern-Spieler ist nach seiner zweiten Gelben Karte im Turnierverlauf gesperrt.

Der Bundestrainer nannte die Namen Piotr Trochowski, Cacau und Toni Kroos, denen er allesamt diesen Part zutraue.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel