Im Streit zwischen Bundestrainer Joachim Löw und Michael Ballack hat sich Torsten Frings hinter den DFB-Kapitän gestellt.

"Es ist Ballacks gutes Recht, sich als Kapitän frei zu äußern. Er will für das Team nur das Beste", erklärte der Mittelfeldspieler von Werder Bremen.

Konsequenzen wegen seiner wiederholten Kritik fürchtet Frings offenbar nicht. "Wie soll Löw denn reagieren? Ich habe ja jetzt schon nicht gespielt. Was soll mir schon passieren?", sagte der 31-Jährige bei "Premiere".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel