Nach Trainer Louis van Gaal vom deutschen Meister Bayern München hat auch dessen Schalker Amtskollege Felix Magath den Länderspiel-Terminplan scharf kritisiert.

"Das Verhältnis zwischen Geben und Nehmen zwischen den Verbänden und den Klubs stimmt schon lange nicht mehr. Ich glaube nicht, dass es einen einzigen Klubtrainer gibt, für den dies kein riesiges Ärgernis darstellt", sagte Magat. Die Situation berge "großes Konfliktpotenzial".

Van Gaal hatte am Donnerstag seine Nationalspieler indirekt zum Boykott des Länderspiels am 11. August in Dänemark aufgefordert und eine Saisonvorbereitung unter diesen Voraussetzung als "lächerlich" bezeichnet.

Magath sagte: "Dieser Dänemark-Termin und die Diskussionen darüber bringen doch nichts Neues. Wir Trainer beschweren uns schon seit Jahren, und rein gar nichts passiert."

Der Schalker Trainer und Manager vermied es, die Vorwürfe direkt gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) oder den Weltverband FIFA zu richten. Auch auf Boykottforderungen verzichtete Magath: "Ich sehe keine Mittel gegen die Praktiken."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel