Philipp Lahm hat zerknirscht auf die Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw in der K-Frage bei der deutschen Nationalmannschaft reagiert.

"Man hat solche Entscheidungen zu akzeptieren. Jetzt geht es für mich darum, die Mannschaft in den ersten beiden Spielen wieder als Kapitän zu führen. Ich freue mich darauf, denn ich gehöre mit Sicherheit zu den Spielern, die Verantwortung übernehmen", sagte Lahm am Donnerstag nach der Ankunft der DFB-Auswahl in Brüssel.

Bundestrainer Löw hatte am Mittwochmittag vor der Abreise der deutschen Nationalmannschaft zum ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien in Brüssel am Freitag entschieden, dass Michael Ballack DFB-Kapitän bleibt.

Allerdings gilt das nur für den Fall, dass der 33-Jährige auch wieder von Löw für Länderspiele nominiert wird. Solange das nicht passiert, bleibt Lahm Kapitän. Stellvertreter von Lahm ist Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger.

Wann der 98-malige Nationalspieler Ballack wieder vom Bundestrainer in die DFB-Auswahl berufen wird, steht derzeit allerdings in den Sternen.

Löw sieht Real-Neuzugang Sami Khedira auf der defensiven Sechser-Position derzeit einen Tick vorne.

Und dass Löw den derzeit schmollenden Ballack nur als Ergänzungsspieler für die Spiele im Oktober nominiert, scheint ausgeschlossen. Somit könnte die DFB-Karriere von Ballack noch vor dessen 100. Länderspiel zu Ende gehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel