Das Interesse am EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft am Freitag (20.45 Uhr) in Berlin gegen die Türkei ist riesig. Das Olympiastadion erlebt bei einem Heim-Länderspiel der DFB-Auswahl - abgesehen von der WM 2006 - den bisher größten Medienansturm.

Jeweils rund 400 Print- und TV-Journalisten sind für das Spitzenspiel der Gruppe A akkreditiert. Alleine über 100 Medienvertreter aus der Türkei haben sich angekündigt. Dazu kommen jeweils 15 Fernseh- und Radiostationen, die die Partie live übertragen werden, sowie 140 Fotografen.

Die Pressetribüne im Berliner Olympiastadion musste deshalb erweitert werden. Die Kapazität ist nun sogar größer als bei den DFB-Pokal-Endspielen.

Die Pressekonferenz mit Bundestrainer Joachim Löw und Guus Hiddink, bei der der Deutsche Fußball-Bund (DFB) für die vielen türkischen Journalisten sogar eine Simultanübersetzung anbietet, muss aus Platzgründen in die Aufwärmhalle des Stadions verlegt werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel