Die deutsche Nationalmannschaft hat das Ticket für die EURO 2012 in Polen und der Ukraine so gut wie sicher.

Nach dem 3:1 (2:0) in Aserbaidschan, dem siebten Sieg im siebten Qualifikationsspiel, kann das Team von Bundestrainer Joachim Löw nur noch theoretisch von der Türkei von Platz eins der Gruppe A verdrängt werden.

Deutschland würde zum elften Mal in Folge seit 1972 an einer EM-Endrunde teilnehmen.

Bereits zur Pause führte Deutschland mit 2:0, zeigte aber zum Abschluss einer kräftezehrenden Saison wie schon beim 2:1 in Österreich am vergangenen Freitag eine recht schwache Leistung.

Spielmacher Mesut Özil (30.) und wieder Mario Gomez (41.) trafen. Für Aserbaidschan verkürzte Murad Husejnow (89.) zwischenzeitlich auf 1:2, bevor Andre Schürrle mit seinem zweiten Treffer im DFB-Team den Endstand herstellte.

Löw brachte im Vergleich zum Spiel in Wien drei neue Spieler und stellte auf vier Positionen um. So spielte Kapitän Philipp Lahm anstelle des verletzt abgereisten Sami Khedira im defensiven Mittelfeld neben Toni Kroos.

Lahms Platz als Rechtsverteidiger nahm Benedikt Höwedes ein. Für Arne Friedrich, der in Wien einen rabenschwarzen Tag erlebt hatte, rückte Holger Badstuber in die Innenverteidigung.

Zudem ersetzte Dennis Aogo auf der linken Seite der Viererkette Marcel Schmelzer. Unverändert blieb die deutsche Offensive.

Damit lief in Baku eine der jüngsten Mannschaften der deutschen Länderspielgeschichte auf. Die DFB-Auswahl hatte einen Altersdurchschnitt von 23,45 Jahren, Lahm war mit 27 der Älteste.

Die Abwehrreihe brachte es gar nur auf 22,75 Jahre im Schnitt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel