Vor dem WM-Auftaktspiel der deutschen U-17-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Mexiko am Montag gegen Ecuador stand für die Auswahl von DFB-Trainer Steffen Freund eine Fortbildungsmaßnahme der besonderen Art auf dem Programm.

Die Kicker besuchten die "Casa de Cuna", das von der Mexico-Hilfe der DFB-Stiftung Egidius Braun unterstützte Waisenhaus in Queretaro.

Die Leitung des Waisenhauses hat DFB-Trainer Steffen Freund, stellvertretend für den Verband, eine Silbermünze verliehen.

Es ist ein Dank aus tiefem Herzen für die unentbehrliche Unterstützung aus Deutschland.

"Mit dem Besuch in der Casa de Cuna wird deutlich, wie wichtig soziales Engagement ist. Was der DFB und seine Egidius-Braun-Stiftung hier in den letzten 25 Jahren geleistet haben, ist absolut vorbildlich. Das ist auch für die Persönlichkeitsentwicklung meiner jungen Spieler enorm wichtig", sagte Freund.

Während der WM 1986 begann der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit der Unterstützung für mexikanische Waisenkinder. Im Laufe der nächsten 25 Jahre blieb die Mexico-Hilfe eine feste Größe.

Franz Beckenbauer besuchte die "Casa de Cuna" in Queretaro, auch Rudi Völler und Bundestrainer Joachim Löw statteten dem Waisenhaus einen Besuch ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel