Im Zwist zwischen dem DFB und Michael Ballack hat sich Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm auf die Seite des Bundestrainers Joachim Löw gestellt.

"Michael Ballack wurde nicht demontiert", stellte der Bayern-Verteidiger im Trainingslager im Trentino in einem Interview mit der "tz" klar.

Vermitteln wolle der 27-Jährige aber nicht. "Das müssen Michael Ballack und Jogi Löw unter sich ausmachen. Ich bin in diesem Fall ein Außenstehender. Dass ein Michael Ballack eine große Persönlichkeit in unserem Sport ist, steht außer Frage. Natürlich kommt da auch ein bisschen Wehmut auf, wenn so ein Spieler abtritt."

Er glaubt nicht, dass Löw den Routinier vorsätzlich angelogen habe. "Ich habe Jogi Löw immer als ehrlichen und korrekten Menschen kennengelernt", betonte er. Lahm wünscht sich, dass eine Lösung gefunden wird. "Aber das liegt nicht in meinen Händen", weiß er.

Löw hatte Ballack vor einigen Wochen in einem Gespräch mitgeteilt, dass der Mittelfeldspieler in seinen Planung keine Rolle mehr spiele und ihm gleichzeitig ein "Abschiedsspiel" gegen Brasilien versprochen.

Ballack hatte sich von den Aussagen überrascht gefühlt, entrüstet abgelehnt und Löw Unehrlichkeit vorgeworfen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel