Bundestrainer Joachim Löw hat zum Ende des EM-Jahres 2008 eine überwiegend positive Bilanz gezogen, gleichzeitig aber auch wegen der Turbulenzen um Michael Ballack und Torsten Frings leise Selbstkritik geübt. Zukünftig will er Unstimmigkeiten nur noch intern klären.

Auch das verlorene EM-Finale gegen Spanien stimmt Löw noch nachdenklich. "Wir sind zu keinem Zeitpunkt an unsere Leistungsgrenze herangekommen", sagte Löw.

Positiv bewertet Löw dagegen den Start in die Qualifikation für die WM 2010, der zur Tabellenführung führte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel