2012 soll für Bundestrainer Joachim Löw endlich ein Jahr des ganz großen Erfolges werden. "Die Sehnsucht nach einem Titel ist bei uns allen so groß wie noch nie", sagte Löw der "Welt am Sonntag" mit Blick auf die EM in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli).

Die Niederlagen im EM-Finale 2008 und im WM-Halbfinale 2010 gegen Spanien (jeweils 0:1) sitzen beim Bundestrainer tief. "Wir sind einige Male knapp gescheitert. Es waren Kleinigkeiten und Fehler, die uns um die Chance auf den Titelgewinn gebracht haben. Da ist doch völlig normal, dass man sich nach dem ganz großen Erfolg sehnt."

Die deutsche Nationalmannschaft sei inzwischen auch näher an den Welt- und Europameister Spanien herangerückt.

Trotz der "großen Herausforderung" bei einem "harten Turnier" mit den Gruppengegnern Niederlande, Portugal und Dänemark sei es jedoch falsch, den Fokus allein auf die EM zu legen. Löw denkt mittelfristig.

"Wir machen einen Fehler, wenn wir alles nur auf die EM ausrichten. Wir können nicht alles an der EM festmachen. Klar ist es wichtig, dass wir den Titel anstreben. Aber wir dürfen darüber hinaus die Zukunft nicht aus den Augen lassen."

Die Entwicklung seiner Mannschaft bewertet der Coach fast uneingeschränkt positiv. "Wir sind fußballerisch auf einem Niveau, auf dem wir jeden Gegner der Welt schlagen können. Nicht durch Einsatz und Laufen, sondern durch spielerische Qualität", sagte der 51-Jährige der "Bild am Sonntag".

Jedoch gebe es vor allem in der Defensive einigen Nachholbedarf: "Unser Spielstil ist zwar extrem gut geworden. Aber die Automatismen greifen noch lange nicht so gut, wie das bei anderen Nationen der Fall ist. Zudem brauchen wir eine viel bessere Defensivleistung als gesamte Mannschaft."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel