Der scheidende DFB-Präsident Theo Zwanziger hat den Staffelstab zum großen Teil schon an seinen designierten Nachfolger Wolfgang Niersbach weitergereicht.

"Es ist normal, dass ich mich am Ende meiner Amtszeit auf die wichtigen Termine konzentriere. Die administrativen und operativen habe ich längst ein Stück an Wolfgang Niersbach delegiert", sagte Zwanziger am Rande der Verleihung des Integrationspreises in Berlin: "Ich möchte auch keine Entscheidungen treffen, die im Mai, im Juni oder im September sichtbar werden."

Am 2. März wird der 66 Jahre alte Jurist an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes offiziell vom derzeitigen Generalsekretär Niersbach abgelöst.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel