Unabhängig vom Abschneiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EURO 2012 in Polen und der Ukraine hat sich der scheidende DFB-Boss Theo Zwanziger für eine langfristige Bindung von Nationalcoach Joachim Löw ausgesprochen.

"Eines muss ich auch ganz klar sagen: Selbst wenn mal was bei der EM sportlich nicht ganz funktioniert, muss Löw unbedingt Bundestrainer bleiben. Er ist ein Glücksfall für den DFB", sagte Zwanziger.

Löw und seine Assistenten Hansi Flick und Andreas Köpke sowie Teammanager Oliver Bierhoff stehen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) noch bis zur WM 2014 in Brasilien unter Vertrag. Als seinen "größten Fehler" bezeichnete Zwanziger vor seinem Rücktritt am Freitag einmal mehr die vor der WM 2010 in Südafrika zunächst geplatzte Vertragsverlängerung mit Löw.

"Dieser Vorfall beruhte nur auf einigen wenigen Missverständnissen. Ich habe erst nach drei Tagen zum Telefonhörer gegriffen. Das hat mir sehr leid getan. Aber wir sind gestärkt aus dieser Situation herausgegangen", sagte Zwanziger.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel