Teammanager Oliver Bierhoff hat die fehlende Kaltschnäuzigkeit der deutschen Nationalmannschaft auf dem Platz kritisiert und eine Modifizierung der fußballerischen Ausbildung angeregt.

"Es fehlt das Bewusstsein, dass 99 Prozent nicht reichen, um einen großen internationalen Titel zugewinnen", sagte der Ex-Nationalspieler dem "Kölner Express": "Es fehlt die Kaltschnäuzigkeit."

Technik und Taktik allein, so der 44-Jährige weiter, seien im internationalen Vergleich nicht genug:

"Nach der enttäuschenden EM 2004 haben wir großen Wert auf die technische Ausbildung der Spieler gelegt. Aber zum Fußball gehören auch totale Disziplin, Rennen, Kämpfen und Nervenstärke. Vielleicht müssen wir in der Ausbildung wieder mehr Wert auf diese Dinge legen."

Seit der WM 2010 in Südafrika stehe das Team mehr im Fokus der Öffentlichkeit denn je.

"Die Ansprüche an die Mannschaft sind höher als früher. Das muss sie wissen, das muss sie verinnerlichen", erklärte Bierhoff, Europameister vonh 1996 und seinerzeit Schütze des "Golden Goal" im Endspiel gegen Tschechien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel