Stabilität statt Spektakel: Mit einer müden Nullnummer im Klassiker gegen die Niederlande hat sich die deutsche Nationalmannschaft in die Winterpause verabschiedet.

Der zweite Anzug des DFB-Teams sorgte vor 51.000 Zuschauern in Amsterdam vier Wochen nach dem historischen 4:4 gegen Schweden für einen halbwegs versöhnlichen Jahresabschluss und beendete damit auch vorerst die Diskussionen um die zuletzt wacklige Abwehr.

Trotz insgesamt neun Absagen zeigte die junge deutsche Mannschaft gegen die mit zahlreichen Bundesliga-Legionären gespickte Elftal die von Bundestrainer Joachim Löw geforderte Balance zwischen Angriff und Abwehr, verpasste aber nach dem 3:0 am 15. November 2011 in Hamburg und dem 2:1 im EM-Gruppenspiel am 13. Juni im ukrainischen Charkow den dritten Sieg gegen den Erzrivalen innerhalb eines Jahres.

Mit dem 0:0 endete auch die Serie von 26 Spielen in Folge, in denen die Adler-Träger mindestens einen Treffer erzielt hatte. Bei der letzten Nullnummer vor zwei Jahren am 17. November 2010 in Göteborg gegen Schweden hatte Rückkehrer Rene Adler sein letztes Länderspiel bestritten.

Für Löw war das 15. Remis im 40. Duell mit den Niederlanden auch ein Teilerfolg gegen Bondscoach Louis van Gaal. Der ehemalige Bayern-Coach hatte im Vorfeld einige Spitzen in Richtung Bundestrainer abgelassen und angemerkt, dass Löw zu einem großen Trainer ein Titel fehlen würde.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel