Spielmacher Mesut Özil hat gut zwei Monate nach dem denkwürdigen 4:4 der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden als weiterer Nationalspieler die Stärkung der Defensive beim dreimaligen Weltmeister zur dringlichsten Aufgabe erklärt.

Seine Nationalmannschaftskollegen Manuel Neuer und Holger Badstuber hätten mit entsprechenden Forderungen recht, sagte der Mittelfeldstar von Spaniens Meister Real Madrid im "kicker": "Aber im modernen Fußball fängt die Defensive ganz vorne an. Alle müssen mit verteidigen."

Seine persönliche Situation bei Real stellt den früheren Bremer trotz anhaltender Kritik an seinen Leistungen und mäßigen Erfolgs mit den Königlichen zufrieden.

"Ich habe diese Saison sehr viele Spiele von Beginn an gemacht. Dieses Vertrauen des Trainers sagt genug aus", sagte der 24-Jährige.

Mit der Rückendeckung des Trainers und den Rahmenbedingungen bei Real begründete Özil auch sein Desinteresse an Angeboten anderer Vereine: "Ich muss Vertrauen spüren und mich wohlfühlen bei dem, was ich täglich tue. Das ist wichtig. Und beides spüre ich. Ich habe einen Vertrag bis 2016, will bleiben und Titel gewinnen."