Eine Delegation des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) um den Präsidenten Wolfgang Niersbach hat am Mittwoch im Rahmen ihrer Israel-Reise die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht.

Am Dienstag hatte die DFB-Abordnung bereits an der Gedenkstätte Beit Theresienstadt der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Zur deutschen Delegation gehörten neben Niersbach die Vize-Präsidenten Hermann Korfmacher und Rainer Koch, Sportdirektor Robin Dutt, der deutsche Botschafter in Israel, Andreas Michaelis, sowie die U-18-Junioren, die ein Turnier in Israel gespielt hatten.

"Die Besuche sind für uns besondere Begegnungen. Es ist uns ein Anliegen, mit jungen Menschen nach Israel zu reisen, um sie für die Geschichte zu sensibilisieren", sagte Niersbach.

An die Jugendlichen gerichtet fügte er hinzu: "Die Botschaft, die hier vermittelt wird, sollt ihr nach Deutschland mitnehmen - in die Heimat, in das Umfeld, in den Verein. Setzt euch ein, wenn jemand aufgrund seiner Religion, seiner Hautfarbe oder sexuellen Orientierung diskriminiert wird."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel