Michael Ballack hat das Anti-Doping-Meldesystem kritisiert.

"Der Zweck, der verfolgt wird, nämlich Doping zu bekämpfen, ist positiv. Aber es wird massiv ins Privatleben eingegriffen", gibt der DFB-Kapitän zu bedenken.

Seit dem 1. Januar müssen sich die Nationalspieler den Regularien der Welt-Anti-Doping-Agentur unterwerfen und für jeweils 90 Tage im voraus ihren Aufenthaltsort der Nationalen Anti-Doping-Agentur melden.

"Es ist kritisch, wenn man sagen muss, wo man sich an freien Tagen aufhält", so der 32-Jährige.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel