Bundestrainer Joachim Löw hat den Wechsel von Mittelfeldstar Mesut Özil von Real Madrid zum FC Arsenal begrüßt, kann die Entscheidung der Königlichen aber nicht nachvollziehen.

"Einige bei Real wie Ronaldo oder Sam Khedira sind traurig, dass sie so einen Klassespieler verlieren. Auch für mich ist das ein Stück weit unverständlich, dass Real seinen Topscorer der letzten Jahre abgibt, aber so ist eben das Geschäft", sagte der 53-Jährige im Vorfeld des WM-Qualifikationsspiels am Freitag (20.15 Uhr bei SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) in München gegen Österreich.

Die Vorbereitung auf das wichtige Prestige-Duell sieht Löw durch den Transfer des 24-Jährigen, der für 50 Millionen nach London geht, nicht beeinträchtigt. Özil wirke auf ihn "absolut glücklich und zufrieden. Man merkt ihm nichts an. Er ist konzentriert. Das Thema ist bei uns abgehakt", sagte der Bundestrainer.

Grundsätzlich sei Özil "ein sensibler Spieler, der viel Vertrauen vom Klub und vom Trainer braucht. Ich habe mit ihm in den Tagen vor dem Transfer telefoniert. Da konnte man spüren, dass dieses Vertrauen nicht mehr zu 100 Prozent vorhanden war", meinte Löw.

Dagegen hätten sich Teammanager Arsene Wenger und Arsenal "wahnsinnig um ihn bemüht. Für die Nationalmannschaft ist der Wechsel gut. Er hat einen Toptrainer und spielt künftig bei einer Mannschaft, die fußballerisch auf einem technisch sehr hohen Niveau ist. Das kommt ihm entgegen".

Hier gibt's alles zum DFB-Team

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel