Abwehrspieler Marcel Schmelzer hat sich im WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Österreich eine Kieferprellung zugezogen. Eine schwerere Gesichtsverletzung könne die medizinische Abteilung nach dem 3:0-Sieg ausschließen, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstag mit.

Schmelzer absolvierte wie die übrigen Akteure aus der Österreich-Startelf ein Regenerations-Training im Teamhotel in München. Die Reservisten übten auf dem Platz. Für den Nachmittag gab Bundestrainer Joachim Löw seinen 21 Spielern frei.

Physiotherapeut Klaus Eder kann am Montag die Reise zum nächsten Spiel gegen die Färöer nicht antreten. Der 60-Jährige hat sich eine schwere Muskelverletzung zugezogen und muss sich selbst in Behandlung begeben. Eder ist bereits aus München abgereist.

Als kurz vor der Pause gegen Österreich Linksverteidiger Schmelzer nach einem Ellenbogenschlag von Martin Harnik verletzt auf dem Rasen lag, sprinteten Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und Eder auf den Platz.

Eder rutschte auf dem feuchten Rasen aus, musste von Mesut Özil und Miroslav Klose gestützt werden. Kapitän Philipp Lahm trug Eders Medizintasche an die Seitenlinie. In der zweiten Spielhälfte eilte Physiotherapeut Wolfgang Bunz zu angeschlagenen Spielern mit auf den Platz.

Hier gibt's alles zum DFB-Team

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel