Stürmer Stefan Kießling von Bayer Leverkusen würde Bundestrainer Joachim Löw keinen Korb geben, falls er doch noch zur Nationalmannschaft eingeladen würde.

Zwar sei das Thema für ihn abgehakt, sagte der 29-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag).

Denn ob er zu Länderspielen eingeladen werde oder nicht, sei die Entscheidung des Bundestrainers. "Aber ich bin der Letzte, der nein sagt, wenn eine WM-Einladung kommt. Ich bin nicht der Typ, der andere im Stich lässt", meinte der Bundesliga-Torschützenkönig der Saison 2012/2013.

Löw hatte am Montag trotz des längerfristigen Ausfalls von Mario Gomez angekündigt, den Leverkusener Angreifer Kießling nicht für die anstehenden WM-Qualifikationspartien gegen Irland (11. Oktober/Köln) und in Schweden (15. Oktober/Stockholm) zu nominieren. Löw sagte, er habe genügend Alternativen.

Hier weiterlesen: Der Gomez-Schock und die Folgen

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel