vergrößernverkleinern
© getty

Leuchtende Kinderaugen und glückliche Lehrer: Die deutsche Nationalmannschaft hat am Mittwochnachmittag in der Nachbarschaft ihres WM-Quartiers kräftig Sympathiepunkte gesammelt.

Bastian Schweinsteiger, der sich in Brasilien einer großen Popularität erfreut, Mesut Özil, Lukas Podolski, Matthias Ginter und Kevin Großkreutz sowie Teammanager Oliver Bierhoff besuchten eine Schule in Santo Andre, dem kleinen Fischerdorf an der brasilianischen Atlantikküste, in dem die deutsche Mannschaft ihr WM-Basiscamp aufgeschlagen hat. (WM 2014: Ergebnisse und Tabelle)

"Toll, dass wir heute bei Euch vorbeischauen können", sagte Bierhoff. 72 Kinder besuchen diese Schule, 40 Kleinkinder gehen in den nebenan liegenden Kindergarten, und gemeinsam begrüßten die Kids lautstark ihre prominenten Gäste. Schweinsteiger und Co. brachten viele Geschenke mit und ließen mit den begeisterten Kindern auch den Ball kreisen.

Zudem versprach Bierhoff, dass man dank der Initiative der Nationalmannschaft, der DFB-Stiftung Egidius Braun, der Bundesliga-Stiftung und des Kindermissionswerks "Die Sternsinger" viele positive Dinge an dieser Schule in Gang bringen werde.

Vor allem soll für eine pädagogische Nachmittagsbetreuung gesorgt werden, um allen Kindern des Dorfes bessere Zukunftschancen zu eröffnen. Auch der örtliche Bolzplatz soll in Schuss gebracht werden.

Die Aktion in Santo Andre ist Teil der WM-Sozialkampagne des DFB, mit der unter dem Titel "Sonhos de Criancas" (Kinderträume) 15 Projekte vorrangig in den Spielstädten der deutschen Gruppe mit einer Gesamtsumme von 500.000 Euro finanziert werden.

Hier gibt es alles zum DFB-Team

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel